Aubameyang: Es geht nur noch um Details

Borussia Dortmund und der FC Arsenal haben in den Verhandlungen über einen Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang einen Schritt nach vorne gemacht. Ein Wechsel des Gabuners hängt jedoch weiterhin in der Schwebe.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge haben sich der BVB und die „Gunners“ am Wochenende über eine Ablösesumme von umgerechnet rund 65 Millionen Euro geeinigt. Eigentlich sollte auch eine kostenlose Ausleihe von Olivier Giroud Teil des Deals sein. Der 31-jährige Angreifer allerdings möchte London im Winter nicht verlassen, sondern für den Fall einer Aubameyang-Verpflichtung zum Stadtrivalen FC Chelsea wechseln. Dort könnte durch einen möglichen Abschied von Michy Batshuayi eine Planstelle frei werden. Gut möglich, dass sich der BVB um den 24-jährigen Belgier bemüht.

- Anzeige -

Möglicherweise rückt aber auch Anthony Modeste, der im vergangenen Sommer lieber zu Tianjin Quanjian nach China als zu Borussia Dortmund wechselte, wieder in die Fokus der Borussia. Im Land der Mitte ist der Angreifer bisher nicht glücklich geworden und möchte schnellstmöglich in die Bundesliga zurückkehren. Als Ablöse würde wohl eine Summe von rund 30 Millionen Euro erforderlich sein. BVB-Trainer Peter Stöger pflegt nach wie vor ein gutes Verhältnis zu Ex-Spieler Modeste.