Aubameyang: „Und ja, ich bin ein verrückter Junge“

Mit der Verkündung des Wechsels von Pierre-Emerick Aubameyang zum FC Arsenal hat der sich über Wochen ziehende Transferpoker am Mittwoch ein Ende gefunden. Zum Abschied richtete der Angreifer nochmal ein paar Worte an alle, die es mit dem BVB halten.

„Zuerst einmal sorry für alles, was im letzten Monat geschehen ist. Aber ich wollte schon letzten Sommer wechseln, da klappte es nicht, aber jetzt musste es sein“, schrieb Aubameyang auf Instagram. „Vielleicht war es nicht der beste Weg für den ich mich entschieden habe, aber jeder weiß, dass Auba verrückt ist – und ja, ich bin ein verrückter Junge, hahahaha!“

- Anzeige -

Der Gabuner weiter: „Ich habe Fehler gemacht, aber nie in böser Absicht. Ich werde diese viereinhalb Jahre bei Borussia Dortmund nie vergessen, weil ihr alle mir die Kraft für das Level gegeben habt, auf dem ich jetzt bin. Ich danke der ganzen BVB Familie, den Fans, dem Klub, dem Staff und natürlich meinen Mitspielern!“

Bereits am Dienstag war Aubameyang nach London gereist, um mit den „Gunners“ letzte Details zu klären. Mit verschiedenen Provokationen hatte der Gabuner zuletzt versucht, einen Wechsel zu forcieren. Für den BVB schoss der 28-Jährige 98 Tore in 144 Bundesliga-Spielen.