Batshuayi rettet BVB gegen Bergamo

Borussia Dortmund hat sich am Donnerstagabend zu einem 3:2 (1:0)-Erfolg gegen Atalanta Bergamo gemüht. Nachdem Schwarz-Gelb zwischenzeitlich in Führung lag, drehten die Italiener zunächst die Partie, ehe der BVB am Ende doch noch zurückschlug und sich in eine bessere Ausgangslage brachte.

Im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen den Hamburger SV nahm BVB-Coach Peter Stöger zwei Veränderungen an seiner Startelf vor: Für den nicht spielberechtigten Manuel Akanji begann Sokratis, den am Sprunggelenk verletzten Shinji Kagawa ersetzte Gonzalo Castro. Gäste-Trainer Gian Piero Gasperini brachte gemessen am 1:1 beim FC Crotone drei Neue: Demo Freuler, Josip Iličić und Alejandro Gómez begannen anstelle von Andrea Petagna, José Palomino und Andreas Cornelius.

- Anzeige -

Die Gäste aus Italien starteten aktiv und liefen Dortmund früh an. Die Teams tasteten sich erst einmal ab und mieden hohes Risiko. Zum ersten Abschluss kam Marco Reus, der sein Ziel allerdings verfehlte (6.). Auf der anderen Seite wurde es nach einem Versuch von Bryan Cristante gefährlich, Sokratis aber blockte (12.). Die anschließende Ecke brachte die Riesenchance für die Gäste: Mattia Caldara kam freistehend zum Kopfball. Bei seinem Versuch war der Innenverteidiger jedoch zu überrascht, um den Ball aufs Tor zu lenken (13.).

Dortmund antwortete in Person von André Schürrle, der mit einem abgefälschten Schuss nur knapp am Außenpfosten scheiterte (17.). Nachdem der Weltmeister einige Minuten später noch an Keeper Etrit Berisha scheiterte (28.), ließ er dem 28-Jährigen bei seinem dritten Versuch keine Chance und stellte nach Vorarbeit von Łukasz Piszczek aus elf Metern auf 1:0 (30.). Den Rest der Halbzeit spielte der BVB unspektakulär aber sicher zu Ende.

Halbzeit zwei bringt Spektakel

Durchgang zwei startete mit viel Ungenauigkeit und langen Bällen auf beiden Seiten. Bergamo allerdings kam mit seiner ersten guten Chance nach Wiederanpfiff zum Ausgleich: Jeremy Toljan sprang unter einer Flanke her, sodass Iličić im Sechzehner genug Zeit bekam, das Leder in die Maschen zu zirkeln (51.). Wenig später hatte der BVB Glück, dass es keinen Elfmeter für die Italiener gab. Torschütze Iličić war nach einem Luftduell mit Ömer Toprak zu Boden gegangen (53.). Und dennoch gingen die Gäste in Front: Nachdem Roman Bürki einen Schuss von Cristante aus elf Metern in die Mitte abwehrte, kam Iličić vor Toljan an den Ball und schnürte den Doppelpack (56.).

Stöger reagierte und brachte Mario Götze für Reus (62.). Die Einwechslung machte sich schnell bezahlt, als der neue Mann Michy Batshuayi in Szene setzte und dieser aus 17 Metern zum 2:2 traf (65.). Wenig später kam der BVB nach einem Solo von Christian Pulisic beinahe zur Führung, doch Berisha entschärfte (67.). Die Heimelf war nun wieder am Drücker. Mit dem Feuer spielte Julian Weigl, der in Halbzeit eins Gelb sah (24.) und im Rückspiel gesperrt sein wird, da er immer wieder in Zweikämpfe verwickelt war. Stöger schützte den Youngster vor sich selbst und brachte Mahmoud Dahoud (80.). Als alle schon mit dem Remis rechneten, machte Batshuayi doch noch das 3:2. Der Belgier traf erneut nach Vorlage von Götze (90.+1) und sicherte dem BVB einen wichtigen Sieg.