Bayern erkämpfen 2:1 in Sevilla

Der FC Bayern München hat sich durch einen 2:1 (1:1)-Auswärtssieg beim FC Sevilla in eine gute Ausgangslage gebracht. Die Andalusier begegneten dem Rekordmeister fast über 90 Minuten auf Augenhöhe.

Sevilla-Coach Vincenzo Montella veränderte seine Aufstellung im Vergleich zum 2:2 gegen den FC Barcelona auf vier Positionen: Anstelle von Stammtorhüter Sergio Rico, Gabriel Mercado, Éver Banega und Luis Muriel begannen David Soria, Guido Pizarro, Pablo Sarabia und Wissam Ben Yedder. Bayern-Trainer Jupp Heynckes stellte nach dem 6:0-Kantersieg gegen Borussia Dortmund vom Wochenende ebenfalls um: Rafinha, James Rodríguez, Arjen Robben und der angeschlagene David Alaba (Rückenbeschwerden) machten Platz für Juan Bernat, Thiago, Arturo Vidal und Joshua Kimmich.

- Anzeige -

Die Gäste kamen gut in die Partie, begegneten den Andalusiern jedoch auf Augenhöhe. Durch erste Diskussionen und Verwarnungen ließ sich der deutsche Rekordmeister etwas aus dem Konzept bringen. Die Hausherren hingegen drückten der Partie ihren Stempel auf und vergaben durch Sarabia (20.) die erste Großchance des Spiels. Nach etwas mehr als einer halben Stunde gelang dem Argentinier die Führung aber doch noch. Infolge einer Escudero-Flanke von halblinks war er gedankenschneller als Bernat und schob aus acht Metern ein (32.). Die Antwort der Bayern ließ allerdings nicht lange auf sich warten, Jesús Navas fälschte eine Hereingabe von Franck Ribéry unglücklich ins eigene Tor ab (37.).

Kurz vor dem Treffer musste Vidal angeschlagen runter, für ihn kam James in die Partie (36.). Die zweite Hälfte begann aus Bayern-Sicht dominanter und gipfelte nach 68 Spielminuten in der 2:1-Führung. Eine Flanke von Ribéry nickte der allein gelassene Thiago ins Tor (68.). Sergio Escudero berührte den Ball noch entscheidend mit dem Fuß. In der Schlussphase entwickelte sich ein hektisches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, ein Treffer sollte aber keiner Mannschaft mehr gelingen. Am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr) gibt es das Rückspiel in München.