Bayern gegen Angstgegner Nagelsmann

Die Partie zwischen dem FC Bayern und der TSG Hoffenheim am Samstag ist gewiss als Topspiel abzustempeln. Immerhin gehören die Kraichgauer zu den drei Teams, die den Rekordmeister in dieser Saison bereits bezwungen haben. TSG-Coach Julian Nagelsmann hat gegen die Münchner ohnehin eine beeindruckende Bilanz.

Eine solche hat jedoch auch Gegenüber Jupp Heynckes. Der 72-Jährige hat den FC Bayern wieder zurück in die Spur gebracht. Nur ein einziges Pflichtspiel unter seiner Leitung, das 1:2 in Mönchengladbach Ende November, ging verloren. Die restlichen Partien wurden allesamt gewonnen – unter anderen schlug der Rekordmeister in dieser Zeit die nationale Konkurrenz um Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund und RB Leipzig. „Hoffenheim hat ein gutes Konzept und einen guten Spielplan“, sagte Heynckes über den kommenden Gegner. Seine Mannschaft sei aber vorbereitet. Eine besondere Motivation bringt das Spiel für die Ex-Hoffenheimer Niklas Süle, Sebastian Rudy und Sandro Wagner mit sich. Zumindest die beiden Erstgenannten werden wohl in der Startelf stehen. Mats Hummels und Javi Martínez stehen dagegen nicht zur Verfügung.

- Anzeige -

„Ein sehr junger und wissbegieriger“ Trainer sei Nagelsmann, erklärte Altmeister Heynckes über seinen möglichen Nachfolger in München. Der aber braucht gar keine Lorbeeren, um in München ein Ausrufezeichen zu setzen, denn bei seinen drei Aufeinandertreffen mit dem Rekordmeister ging Nagelsmann nie als Verlierer vom Platz – zweimal durfte er sogar einen Sieg bejubeln. Allerdings: In der heimischen Arena hat Bayern noch nie gegen Hoffenheim verloren, bei neun Versuchen gab es sieben Siege und zwei Remis. Dabei blieb der FCB kein einziges Mal torlos. „Es wird für uns nicht darum gehen, den Schaden zu begrenzen. Wir fahren mit dem Plan nach München, dort zu gewinnen“, kündigte Nagelsmann dennoch an. Ausfälle hat der TSG-Coach nicht zu beklagen.

FC Bayern München: Ulreich – Kimmich, Boateng, Süle, Alaba – Rudy – Müller, Vidal, James, Ribéry – Lewandowski

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Bičakčić, Vogt, Hübner – Kadeřábek, Zuber – Geiger – Amiri, Rupp – Uth, Gnabry

In der heimischen Arena ist der FC Bayern München seit mehr als neun Monaten ungeschlagen. Die Favoritenrolle haben daher die Hausherren inne. Angstgegner Nagelsmann wird sich jedoch einen Plan zurechtgelegt haben, um die Münchner Serie zu durchbrechen und gleichzeitig seine eigene aufrechtzuerhalten.