Bayern holen sich Selbstvertrauen

Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Der FC Bayern München geht nach dem überzeugenden Auftritt gegen Manchester United (1:0) am Sonntagabend mit Selbstvertrauen in die Vorbereitung auf das Supercup-Finale gegen Eintracht Frankfurt (Sonntag, 20.30 Uhr). Noch bis Donnerstag bereiten sich die Bayern im Trainingslager am Tegernsee weiter auf ihr erstes Spiel um einen Titel vor.

Thomas Müller unterstrich am Sonntagabend, dass die Mannschaft nach den Enttäuschungen der vergangenen Saison inklusive des WM-Desasters „sehr hungrig“ sei. Joshua Kimmich sprach nach der überraschenden Pokalniederlage gegen die Eintracht (1:3) im Mai von einer offenen Rechnung. Dass der Ex-Trainer der Hessen nun das bayerische Starensemble dirigiert, sei schon eine „besondere Konstellation“, sagte Müller. Niko Kovač aber sei „hochmotiviert, genauso wie wir Spieler“, betonte Kapitän Manuel Neuer. „Für uns ist das nicht irgendein Spiel. Der Supercup hat schon seine Bedeutung und so gehen wir das auch an.“

- Anzeige -

Schon jetzt scheinen sich die intensiven Einheiten auszuzahlen – vor allem im zuletzt sehr anfälligen Spiel nach hinten. „Die defensive Absicherung war richtig gut. Das war letztes Jahr in vielen Spielen ein Problem, dass wir oft in Unterzahl standen“, sagte etwa Niklas Süle. Der FC Bayern habe gegen Manchester „nix zugelassen“, ergänzte Müller. „Das Umschaltspiel nach Ballverlust war exzellent.“ Und ein WM-Trend setzte sich auch bei Kovačs Heimpremiere in der neu gestalteten Allianz Arena fort: Tore nach Standards. Gegen die „Red Devils“ köpfte Javi Martínez (59.) eine Ecke von Thiago ein. „Deswegen“, so Müller, „legen wir auch den Fokus darauf.“