Bayern krempeln die Ärmel hoch

Der FC Bayern München könnte am Mittwochabend (20.45 Uhr) zum sechsten Mal seit 2012 ins Halbfinale der Champions League einziehen. Das Hinspiel in Sevilla hatte der deutsche Rekordmeister mit 2:1 gewonnen.

Trotz des sechsten Meistertitels in Serie war in München am Wochenende keinesfalls eine große Party angesagt. „Nein, gefeiert wird nicht“, sagte Trainer Jupp Heynckes nach dem 4:1-Erfolg in Augsburg. Der 72-Jährige richtete den Blick stattdessen umgehend auf das Sevilla-Spiel. „Wie wenn jemand in der Kreisklasse aufsteigt, nur ein bisschen gedämpfter“, beschrieb Thomas Müller die Feierlichkeiten mit einem Schmunzeln. Schließlich ist das erneute Triple unter Heynckes nach wie vor möglich. Die Bilanz des Meistertrainers ist beeindruckend, 28 von 31 Pflichtspielen gestaltete er seit seiner Rückkehr an die Seitenlinie im Oktober des vergangenen Jahres siegreich. Am Mittwoch kommt im Idealfall der nächste Sieg hinzu. David Alaba (Rückenprobleme) und Arturo Vidal (Kapselreizung) werden bei diesem Vorhaben nicht zur Verfügung stehen.

- Anzeige -

Sevilla, vermutet Heynckes, wird „auf Attacke spielen“. Die Andalusier brauchen schließlich mindestens zwei Tore zum Weiterkommen. Im Achtelfinale hatten die Spanier mit Manchester United bereits den vermeintlichen Favoriten ausgeschaltet. Der Ausfall von Simon Kjær schwächt die Defensive von Trainer Vincenzo Montella allerdings entscheidend. Joaquín Correa und Gabriel Mercado sind angeschlagen, Éver Banega kehrt nach abgesessener Gelbsperre zurück. „Wir glauben fest an die Aufholjagd“, sagte Torwart David Soria. Coach Montella ergänzte am Dienstag: „Wir müssen die Balance halten, wir brauchen Geduld. Wichtig ist auch, gerade in der ersten Hälfte kein Tor zu kassieren.“

FC Bayern München: Ulreich – Kimmich, Boateng, Hummels, Rafinha – Martínez – Robben, Müller, James, Ribéry – Lewandowski

FC Sevilla: Soria – Navas, Mercado, Lenglet, Escudero – N’Zonzi, Banega, Vázquez – Sarabia, Sandro, Muriel

Die Statistik spricht nach dem 2:1-Erfolg in Sevilla für die Bayern. In 24 Europapokal-Duellen sind die Münchner nur einmal ausgeschieden, nachdem sie das Hinspiel auswärts gewonnen hatten. Zuletzt scheiterte der Rekordmeister auf dem Weg ins Finale viermal in Folge an einem spanischen Gegner. Es deutet jedoch einiges auf ein Ende dieser Serie hin.