Begrenzte Kaderplätze – auch bei den Bayern

In der kommenden Woche startet mit dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Beşiktaş Istanbul die entscheidende Phase für Rekordmeister Bayern München. Jupp Heynckes muss einige harte Entscheidungen treffen, da ihm bis auf den nach wie vor verletzten Torhüter Manuel Neuer alle 19 Feldspieler zur Verfügung stehen.

Ein Problem sieht der routinierte Erfolgstrainer in der neuen Situation nicht. Wenn überhaupt sei es „ein Luxusproblem“, wie der 72-Jährige vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Schalke 04 erklärte. Gegen S04 traf es neben Thiago, der elf Wochen lang wegen eines Muskelteilrisses ausgefallen war und bei dem kein Risiko eingegangen werden soll, auch dessen Landsmann Juan Bernat und Nationalspieler Sebastian Rudy. Aber es gehöre zum Trainerberuf eben dazu, „dass man unangenehme Nachrichten überbringen muss“, sagte Heynckes. Dass alle fit und gesund seien, „ist doch erfreulich“.

- Anzeige -

Weil der FC Bayern noch in allen drei Wettbewerben aktiv ist, erkennt der Coach sogar Vorteile in der neuen Situation. „Man kann Substanz sparen. Die Spieler sind fitter, körperlich präsent. Es ist positiv, dass alle spielen können“, erklärte Heynckes. Aus Trainersicht mag das so sein, aber bei seinen Spielern dürfte eine Nichtnominierung für den Kader nicht für Begeisterungsstürme sorgen. Während sich einige Profis wie Arjen Robben, Franck Ribéry oder Rafinha für neue Verträge empfehlen wollen, kämpfen andere wiederum um ihre Teilnahme an der WM in Russland wie etwa Sandro Wagner, Corentin Tolisso, der junge Kingsley Coman oder eben Rudy. Das Gerangel um die begehrten Plätze wird immer größer.

Vidal fehlt gegen Wolfsburg – wer noch?

„Wir haben auf jeder Position einen großen Konkurrenzkampf. Jeder muss sich beweisen, will Spielzeit kriegen“, sagte Mats Hummels mit Blick auf einen möglichen Spannungsabfall angesichts von 18 Punkten Vorsprung in der Liga. Es gehe ja nun sogar „um Kadernominierungen, da wird jeder jedes Spiel nutzen, um seine bestmögliche Leistung zu zeigen“. In Wolfsburg steht am Samstag (15.30 Uhr) die Generalprobe für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Beşiktaş an. Arturo Vidal, der gegen Schalke seine fünfte Gelbe Karte sah, wird dann definitiv zuschauen müssen. Zwei Plätze auf der Tribüne sind aber noch zu vergeben. Mittelfeldstratege Thiago wird derweil ziemlich sicher in den Spieltagskader zurückkehren, womöglich gibt der Spanier sogar gleich sein Startelf-Comeback gegen die abstiegsbedrohten Niedersachsen.