Bender sieht eine gute Basis

Foto: Matthias Kern/Bongarts/Getty Images

Bayer 04 Leverkusen zählt in der kommenden Saison zu den Favoriten für die vorderen Plätze. Auch Kapitän Lars Bender geht selbstbewusst in die Spielzeit und definiert seine Ziele klar.

„Hundertprozentig“ sei die Champions League angepeilt, sagte der Defensivspezialist im Kicker-Interview. Gerade nach der abgelaufenen Saison, in der Bayer die Königsklasse nur um einen Punkt verpasste, sei das der Anspruch. „Das liegt uns noch schwer im Magen. Wir tragen selbst die Schuld daran, es nicht in die Champions League geschafft zu haben“, sagte Bender. Jeder Spieler müsse jetzt von sich verlangen, den fehlenden kleinen Schritt zu gehen.

- Anzeige -

Von der Stärke des Kaders ist Bender überzeugt. Es sei ein Plus, dass die Mannschaft größtenteils zusammengeblieben ist. „Wir fangen nicht bei null an. Die Abläufe sind bekannt, und es ist eine ganz andere Basis. Die jungen Spieler sind allesamt einen Schritt weiter. Ich bin guter Dinge, dass wir wieder eine gute Rolle spielen können“, sagte Bender, der auch mit den Neuzugängen sehr zufrieden ist. Diese seien „richtige Verstärkungen“, betonte der Kapitän.

Der Traum vom Titel lebt

In seiner Karriere wurde Bender schon oft von Verletzungen zurückgeworfen. Die letzte Saison aber habe ihm das Vertrauen gegeben, „dass der Körper hält und ich in der Lage bin, auf hohem Niveau zu spielen“. Der Kapitän traue sich regelmäßige Einsätze zu, „weil die Basis eine ganz andere ist als vergangenes Jahr“. Ein Titel mit der „Werkself“ sei derweil „natürlich immer ein Ziel und ein Traum“, sagte der 29-Jährige. „Aber man muss ehrlich sein: Für einen Titel muss alles passen“, betonte er. Ob ihm noch viel Zeit bleibt, sich seine Traum zu erfüllen, konnte Bender nicht sagen. Es sei in diesem Jahr schwerer gewesen, „den Ofen wieder anzuheizen“. Ein paar gute Jahre sehe er für sich aber noch.