Brasilien hat den Titel im Visier

In Gruppe E startet einer der großen Favoriten auf den Weltmeistertitel ins Turnier: die brasilianische Nationalmannschaft. Angesichts der Gegner in der Vorrunde peilen die Südamerikaner den Gruppensieg an, danach soll es bis ins Finale und um den Titel gehen. Die Gruppe E der WM in der Vorschau.

Der Halbfinalist von 2014 will in diesem Jahr den sechsten Titel seiner Geschichte einfahren. Angeführt wird Brasilien von Superstar Neymar. Der Linksaußen von Paris Saint-Germain trägt die Hoffnungen der gesamten Nation auf dem Rücken. Zusammen mit seinen Offensivkollegen um Philippe Coutinho und Roberto Firmino wird der teuerste Fußballer der Welt einige Defensivreihen vor Probleme stellen. Die Abwehr der Brasilianer ist mit Spielern wie Marcelo, Thiago Silva oder Marquinhos ebenfalls stark besetzt. Insgesamt sind die Südamerikaner einer der großen Favoriten auf den Titel.

- Anzeige -

Die Schweiz geht mit zehn Bundesliga-Profis ins Turnier in Russland. Alleine vier Spieler stellt Borussia Mönchengladbach ab. So ist zu erwarten, dass der Kern der Mannschaft gut harmoniert, weil er sich aus dem Verein bestens kennt. Der herausragende Akteur der „Eidgenossen“ ist Ex-Bayern-Profi Xherdan Shaqiri, der aktuell für Stoke City seine Schuhe schnürt. Mit dem englischen Klub ist der Rechtsaußen in der vergangenen Saison jedoch abgestiegen. Er selbst allerdings zeigte dennoch starke Leistungen. Die Hoffnungen der Mitteleuropäer ruhen zudem auf Angreifer Breel Embolo von Vizemeister Schalke 04, der beim Turnier groß aufspielen und den endgültigen Durchbruch schaffen könnte.

Costa Rica wird aller Voraussicht nach kaum Chancen auf das Weiterkommen in Gruppe E haben. Der Außenseiter hat zwar niemand geringeren als Champions League-Sieger Keylor Navas im Tor stehen, vielmehr prominente Namen hat der Kader allerdings nicht vorzuweisen. So wird es für den Underdog besonders wichtig sein, über eine gute Chemie und einen guten Geist innerhalb der Mannschaft zu verfügen. Als Kollektiv könnte Costa Rica durchaus gute Spiele abliefern und es den favorisierten Teams nicht allzu leicht machen. Dass der Außenseiter viele Punkte holt, ist allerdings unwahrscheinlich.

Serbien vervollständigt die Gruppe E. Die Osteuropäer verfügen über einen physischen Kader, der durchaus prominente Namen enthält. So spielte Sergej Milinkovic-Savic eine überragende Saison bei Lazio Rom und auch Nemanja Matić von Manchester United ist ein Spieler großen Formats. Die Zentrale der Serben wird mit beiden sehr präsent sein. In der Offensive wirbeln zwei bekannte Namen: Frankfurts Luka Jović und der Noch-Hamburger Filip Kostić werden auf Torejagd gehen. Auch in der Abwehr spielt ein Bundesliga-Profi: Bremens talentierter Innenverteidiger Miloš Veljković.

An Brasilien führt in Gruppe E aller Voraussicht nach kein Weg vorbei. Das Starensemble um Neymar hat vielmehr als den Gruppensieg im Auge. Am Ende des Turniers in Russland soll der Weltmeistertitel stehen. Die Südamerikaner zählen zu den absoluten Favoriten. Hinter Brasilien werden die Schweiz und Serbien um Tabellenplatz zwei und das Weiterkommen streiten. Leicht vorne sind in diesem Duell wohl die „Eidgenossen“, die über einen insgesamt sehr ausgeglichenen Kader verfügen. Costa Rica wird sich bestmöglich verkaufen wollen, die K.o.-Runde ist für den Außenseiter aber weit entfernt.