Breitenreiter freut sich über die gute Saison

Hannover 96 musste am letzten Spieltag der Saison eine 2:3-Auswärtsniederlage bei Bayer 04 Leverkusen hinnehmen. Nach dem Abpfiff zeigte sich Trainer André Breitenreiter mit der Spielzeit dennoch zufrieden.

96 hatte Bayer trotz der Pleite den Sprung auf einen Champions League-Rang vermiest. „Gratulation zu einer tollen Saison. Leider hat es nicht gereicht, aber wir mussten natürlich so gut es geht dagegenhalten, damit uns keiner im Nachhinein etwas vorwerfen kann“, meinte Breitenreiter auf der Pressekonferenz in Richtung Bayer-Trainer Heiko Herrlich. Mit der Vorstellung seiner Mannschaft zeigte sich der 44-Jährige größtenteils einverstanden: „Am Anfang ist es uns nicht gelungen, in die Zweikämpfe zu kommen. In der Schlussphase brauchte Leverkusen dann noch Tore und hat etwas aufgemacht. Für uns war es insgesamt nochmal ein guter Abschluss. Wir haben gezeigt, dass wir niemals aufgeben.“

- Anzeige -

Hannover lag bis kurz vor Schluss mit 0:3 in Rückstand, zwei Treffer mehr hätten Leverkusen zur Qualifikation für die Königsklasse genügt. In der Nachspielzeit sorgten Niclas Füllkrug und Martin Harnik für die schlussendlich nur knappe Niederlage. Das 2:3 durch Harnik hatte der junge Linton Maina mit seiner ersten Aktion nach der Einwechslung vorbereitet. „Ich habe mich natürlich über meinen zweiten Bundesliga-Einsatz gefreut“, meinte Maina. „Ich habe mich gut gefühlt, hatte viel Platz und konnte deswegen meine Stärken ausspielen. Die erste Aktion ist mir sofort gelungen und das hat mir natürlich Selbstvertrauen gegeben.“

„Waren niemals in Abstiegsgefahr“

Anders als sein Trainer war Torhüter Michael Esser mit der Leistung nicht wirklich zufrieden. „Ich glaube man hat schon gesehen, dass der Gegner wollte und wir ein bisschen durch waren“, befand der 30-Jährige. „Da haben einfach ein, zwei Prozent gefehlt. Die beiden Treffer hinten heraus waren sicherlich gut für uns – aber dennoch nicht zufriedenstellend.“ Hannover 96 schließt die Saison 2017/18 auf Rang 13 ab und hält im ersten Jahr nach dem Aufstieg die Klasse. „Es war eine gute Saison, in der wir niemals in Abstiegsgefahr waren“, meinte Breitenreiter abschließend.