Bremen siegt 3:1 in Augsburg dank Belfodil

Der SV Werder Bremen bleibt auf dem Weg zum Klassenerhalt in der Spur: Dank des ersten Bundesliga-Doppelpacks von Ishak Belfodil setzten sich die Norddeutschen am Samstagnachmittag mit 3:1 (2:0) beim FC Augsburg durch. Der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt damit bereits acht Punkte.

Keinen Grund für Wechsel hatte Manuel Baum nach dem jüngsten Auftritt seines Teams. Der FCA-Trainer schickte dieselbe Elf ins Rennen, die sich 3:1 in Hannover durchgesetzt hatte. Ebenfalls 3:1 hatte auch Bremen gewonnen, dennoch aber nahm Florian Kohfeldt drei Veränderungen im Vergleich zum Köln-Spiel vor. Für den verletzten Miloš Veljković startete Sebastian Langkamp, zudem durften Philipp Bargfrede und Belfodil anstelle von Zlatko Junuzović und Milot Rashica beginnen.

- Anzeige -

In Höchsttempo legte Bremen los – und erwischte Augsburg damit eiskalt. Nachdem Maximilian Eggestein mit einem ersten Warnschuss noch an Marwin Hitz gescheitert war (1.), zappelte der zweite Abschluss gleich im Netz. Nach langem Ball setzte sich Belfodil im Strafraum durch und schoss ins lange Eck zum 1:0 ein (5.). Der Wechsel Kohfeldts hatte sich gleich bezahlt gemacht. Und Werder machte weiter, während Augsburg bis auf einen harmlosen Distanzschuss Caiubys (9.) erst mal nichts anbot. Florian Kainz (11.) und Max Kruse (18.) schnupperten am zweiten Tor.

Belfodil im Glück

Erst anschließend bekamen die bayerischen Schwaben etwas mehr Stabilität rein, nach knapp einer Stunde kamen sie sogar zur ersten guten Chance. Einen Schuss von Michael Gregoritsch lenkte Jiri Pavlenka mit starker Parade über die Latte (27.). Gefährlicher aber blieb Bremen, bei dem insbesondere Belfodil groß aufspielte. Das 2:0 fiel daher noch vor der Pause: Nach Kruse-Zuspiel war Belfodil frei vor Hitz, scheiterte im ersten Versuch noch am Keeper, brachte den Ball dann aber doch im Tor unter (39.). Wenig später war erst mal Pause.

Mehr Risiko wollte FCA-Trainer Baum in Hälfte zwei gehen, er brachte Jan Morávek für Gojko Kačar. Deutlich engagierter präsentierte sich Augsburg nach Wiederanpfiff, die ersten Großchancen allerdings gehörten wiederum den Gästen – und natürlich Belfodil. Nach einem Eckball köpfte der Algerier in Richtung Tor, auf der Linie aber klärte Marco Richter (53.). Einen abgefälschten Schuss Eggesteins lenkte Hitz zudem in größter Not noch an die Latte (57.).

Kruse macht alles klar

Augsburg aber öffnete nun das Visier und wurde minütlich offensivstärker. Nachdem Pavlenka den Anschlusstreffer nach Caiuby-Schuss zunächst noch verhindern konnte (61.), klingelte es wenig später doch. Eine Flanke von Philipp Max köpfte Rani Khedira zum 1:2 ein (63.). Auf der Gegenseite hätte Theodor Gebre Selassie beinahe den alten Abstand wiederhergestellt, sein Abschluss aber ging an die Latte (65.). Aluminium-Pech hatten jedoch auch die Hausherren, einen Freistoß von Gregoritsch nämlich lenkte Pavlenka gerade noch an den Pfosten (68.). Der tschechische Keeper parierte wenig später zudem gegen Max (70.), während sich Hitz gegen Kruse auszeichnete (74.). Die Fans sahen nun eine rasante Partie.

Nach und nach allerdings lief Augsburg die Zeit davon. Baum erhöhte daher nochmals das Risiko, indem er Sergio Córdova für Richter brachte (80.). Der entscheidende Treffer allerdings war Bremen vergönnt. Nach Fehler von Jonathan Schmid legte Belfodil für Kruse auf, der zum 3:1 einschoss (82.). Den Augsburger Angriffsbemühungen war damit der Stecker gezogen, viel mehr passierte nicht in der WWK-Arena.

Durch den Dreier ist Bremen auf dem besten Weg zum Klassenerhalt. Aufgrund der zeitgleichen Mainzer Niederlage in Frankfurt nämlich beträgt der Vorsprung der Norddeutschen auf den Relegationsrang bereits acht Punkte. Mit 33 Zählern ist Werder nun Zwölfter. Auch Augsburg allerdings muss sich als Zehnter mit 35 Punkten wohl nicht mehr groß um den Ligaverbleib sorgen.