BVB dementiert Stöger-Aus: „Noch kein Gespräch“

Entgegen anderslautender Berichte ist die Trennung von Trainer Peter Stöger am Saisonende noch nicht beschlossene Sache. Der BVB teilte am Dienstag mit, es habe noch kein Gespräch über die Zukunft gegeben.

Am Montagabend hatte die Bild berichtet, dass der im Juni auslaufende Vertrag von Stöger nicht verlängert werde. BVB-Mediendirektor Sascha Fligge sagte nun aber gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Wir haben immer gesagt, dass Peter Stöger unser erster Ansprechpartner sein wird. Bislang gab es nicht einmal ein Gespräch darüber, wie sich beide Seiten die Zukunft vorstellen, folgerichtig gibt es auch keine Entscheidung.“ Eine zeitnahe Entscheidung wird es wohl auch nicht geben, wie Fligge durchblicken ließ: „Wir – und das betonen unsere Verantwortlichen genauso wie Peter Stöger seit Wochen – konzentrieren uns voll auf das Erreichen der Champions League-Qualifikation. Dem ordnen wir alles unter.“

- Anzeige -

Stöger hatte im Dezember vergangenen Jahres Peter Bosz als BVB-Trainer abgelöst und war in den ersten zwölf Ligaspielen ungeschlagen geblieben. Die jüngsten Nackenschläge wie die Derby-Niederlage beim FC Schalke 04 (0:2), die 0:6-Pleite beim FC Bayern München oder das Europa League-Aus im Achtelfinale gegen RB Salzburg ließen jedoch Kritik am Österreicher lauter werden. Zudem wird dem ehemaligen Coach des 1. FC Köln vorgeworfen, der Mannschaft keine klare Spielphilosophie vermitteln zu können. Als Nachfolge-Kandidat gilt Lucien Favre vom OGC Nizza.