Dembélé-Prämie: BVB winken weitere 20 Millionen Euro

Der Transfer von Talent Ousmane Dembélé zum FC Barcelona könnte Borussia Dortmund schon in naher Zukunft weiteres Geld in die Kasse spülen. Im Idealfall könnte der BVB insgesamt 148 Millionen Euro einstreichen.

Laut Enthüllung des Spiegel muss Barcelona nach dem 25., 50., 75. und dem 100. Pflichtspiel des 20-jährigen Flügelspielers jeweils fünf Millionen Euro an Dortmund überweisen. Dafür hat Dembélé bis zu seinem Vertragsende 2022 Zeit. Wechselt er vorher den Verein, hat die Borussia Anspruch auf Auszahlung der vollen 20 Millionen Euro Prämie. Am Samstag bestritt der französische Nationalspieler in der Copa del Rey gegen CD Leganés (3:1) sein 15. Pflichtspiel für die Katalanen, verletzungsbedingt kam er in der laufenden Saison nicht häufiger zum Einsatz. Schafft er in dieser Spielzeit keine zehn Einsätze mehr, fließen die ersten fünf Millionen Euro Prämie erst im Spätsommer oder Herbst.

- Anzeige -

Insgesamt scheint sich der Deal mit Dembélé für Dortmund auszuzahlen. 105 Millionen Euro Festbetrag ließ sich Barça das Offensivjuwel kosten, weitere fünf Millionen Prämie sind bereits fällig, da sich der Spitzenreiter der spanischen Primera División schon sicher für die Champions League qualifiziert hat. Falls Barcelona in diesem Jahr die Königsklasse gewinnt, bekommt der BVB zusätzlich zehn Millionen Euro. Macht Dembélé 100 von mindestens 250 möglichen Pflichtspielen in den nächsten vier Jahren, kommen weitere 20 Millionen Euro hinzu. Insgesamt winkt dem Bundesligisten ein Gewinn von 148 Millionen Euro durch den Verkauf des wegen seines Trainingsstreiks in Ungnade gefallenen Dribbelkünstlers.