DFB-Elf bestreitet Länderspiele in München, Leipzig und Gelsenkirchen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Austragungsorte für die ersten Länderspiele nach der WM festgelegt. DFB-Präsident Reinhard Grindel hofft derweil, dass Deutschland den Zuschlag für die EM 2024 bekommt.

Den Auftakt der Nations League bestreitet die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am 6. September gegen Vize-Europameister Frankreich in München. Das beschloss der DFB am Freitag auf seiner Präsidiumssitzung in Frankfurt. Der Länderspiel-Doppelpack zum Jahresabschluss gegen WM-Gastgeber Russland (15. November) und die Niederlande (Nations League/19. November) findet in Leipzig und Gelsenkirchen statt. Das zweite für September geplante Spiel wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. „Direkt im Anschluss an die WM ist unser großes Ziel, Ende September den Zuschlag für die Ausrichtung der EM 2024 zu bekommen. Das Heimspiel in München ist für uns Gelegenheit noch einmal zu unterstreichen, wie gerne Deutschland als fußballbegeistertes und weltoffenes Land wieder Gastgeber wäre“, sagte DFB-Präsident Grindel.

- Anzeige -

Sportdirektor Oliver Bierhoff sagte mit Blick auf die Spiele im November: „Mit den beiden Heimspielen zum Jahresabschluss haben wir gleich doppelt die Gelegenheit, uns bei unseren Fans für die Unterstützung zu bedanken. Mit Gelsenkirchen und Leipzig können wir dies gleich in zwei unterschiedlichen Regionen tun, das ist ein schöner Gedanke und unterstreicht, dass unsere Mannschaft im ganzen Land zuhause ist.“ Weltmeister Deutschland startet am 23. März in Düsseldorf mit dem Klassiker gegen Spanien ins WM-Jahr. Vier Tage später geht es in Berlin gegen Rekordweltmeister Brasilien.

(sid)