Die Königsklasse steht auf dem Spiel

Im Spiel zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr) geht es um die Champions League. Beide Mannschaften könnten die Qualifikation für die Königsklasse noch verspielen.

Für die TSG ist ein Sieg gegen den BVB praktisch Pflicht, ansonsten könnte der punktgleiche Fünftplatzierte Bayer Leverkusen seinerseits mit drei Zählern gegen Hannover an den Kraichgauern vorbeiziehen. Zwar wäre das auch möglich, wenn Hoffenheim gewinnt, dann allerdings benötigt Bayer einen deutlich höheren Sieg. Mit einem 2:0 gegen Dortmund wäre Hoffenheim hingegen sicher für Europas größte Bühne qualifiziert. Dieser Erfolg wäre „absolut historisch“, wie Trainer Julian Nagelsmann erklärte. Personell hat der Coach einige Sorgen. Håvard Nordtveit (Oberschenkelzerrung) droht auszufallen, außerdem fehlen bereits länger unter anderem Serge Gnabry, Kerem Demirbay und Benjamin Hübner.

- Anzeige -

Dem BVB reicht im letzten Spiel der Saison ein Punkt, um für das kommende Jahr sicher mit der Champions League planen zu können. „Wir haben eine richtig gute Ausgangssituation, und ich traue uns zu, den fehlenden Punkt, aber auch den Sieg zu holen“, sagte Trainer Peter Stöger am Donnerstag. Personell allerdings wird es bei den Westfalen ziemlich eng. Sokratis fehlt aufgrund seiner fünften Gelben Karte, zudem wird Ömer Toprak verletzungsbedingt wahrscheinlich nicht auflaufen können. Dafür steht erstmals nach seinem Muskelbündelriss im März der französische Verteidiger Dan-Axel Zagadou wieder zur Verfügung. „Er ist vielleicht eine Option“, sagte Stöger über den Youngster.

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Vogt, Hübner – Kadeřábek, Grillitsch, Schulz – Zuber, Amiri – Uth, Kramarić

Borussia Dortmund: Bürki – Piszczek, Akanji, Zagadou, Schmelzer – Weigl – Pulisic, Götze, Reus, Sancho – Philipp

Spiele zwischen Hoffenheim und dem BVB standen in der Vergangenheit stets für Spektakel. So verspricht auch die Partie am Samstag eine aufregende zu werden. Dass zusätzlich noch die Champions League auf dem Spiel steht, sorgt für erhöhten Druck auf beiden Seiten. Mehr verlieren kann der BVB, da dieser eigentlich fest mit der Königsklasse geplant hat.