Die letzte Ausfahrt Richtung Europa

Mit dem Schlusspfiff sackten die Spieler erschöpft und enttäuscht in sich zusammen: Das DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München ist für Eintracht Frankfurt die letzte Ausfahrt Richtung Europa.

„Wir haben noch einen Schuss, vielleicht reicht es ja noch“, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic nach dem 0:1 (0:1) beim FC Schalke 04, mit dem die Eintracht den Europa League-Platz verpasst hatte. „Jetzt kommt das Pokalfinale, da kann keiner sagen, er ist zu müde.“ Zwar kann sich das Team des scheidenden Trainers Niko Kovač mit einem Sieg im Pokalfinale gegen dessen zukünftigen Arbeitgeber am Pfingstsamstag noch direkt für die Europa League qualifizieren. Doch ein Triumph gegen den FC Bayern, um den ersten europäischen Auftritt seit 2013 zu ermöglichen, erscheint fraglich.

- Anzeige -

Trotzdem gab sich Kovač nach seinem letzten Bundesliga-Spiel für die Eintracht zuversichtlich. „Klar sind wir enttäuscht. Aber jetzt heißt es wieder: abhaken, vergessen, morgen ist ein neuer Tag“, sagte er. Dass man ein wenig Glück haben müsse im Leben, „das weiß jeder und vielleicht haben wir nächste Woche etwas mehr davon“. Die Verantwortlichen vermieden es, die Spieler vor dem großen Endspiel zu sehr zu kritisieren. Torhüter Lukáš Hrádecký fand wesentlich kritischere Worte: „Die erste Halbzeit war katastrophal, so haben wir in Europa nichts verloren. Die letzten sechs Wochen waren einfach schlecht.“

Motivationsarbeit beginnt nach dem Abpfiff

Allerdings habe Bayern gegen den VfB Stuttgart „auch 1:4 zu Hause verloren“, und in einem Spiel gegen den scheinbar übermächtigen Rekordmeister sei „alles möglich. Ich denke, wir werden die Motivation für Berlin finden“, sagte Hrádecký. Frankfurt war durch die Niederlage und dem gleichzeitigen Überraschungserfolg des VfB in München auf den achten Platz abgerutscht. Rang sieben hätte für die Qualifikationsrunde zur Europa League gereicht. Kovač steht vor seinem letzten Spiel mit der Eintracht vor schwieriger Motivationsarbeit. Er begann damit direkt nach dem Schlusspfiff: „Ich sage es immer wieder. Wo kommen wir her, was wurde uns am Anfang der Saison prognostiziert? Deswegen kann man trotzdem stolz sein.“

(sid)