Dortmund: Gefeiert haben wieder die anderen

Den Siegestanz von TSG-Trainer Julian Nagelsmann sahen die Profis von Borussia Dortmund und ihr scheidender Coach Peter Stöger nur noch aus den Augenwinkeln. Schließlich hatten es die Dortmunder vorgezogen, sich vor dem friedlichen Platzsturm der Fans von 1899 Hoffenheim vom Acker zu machen.

Obwohl der BVB und die TSG den Einzug in die Champions League geschafft haben, hätte die Stimmung in beiden Lagern nach dem 3:1 der Hoffenheimer am letzten Spieltag gegen Dortmund nicht unterschiedlicher sein können. „Ich hoffe, mein Nachfolger bringt mehr Ruhe und Stabilität in die Mannschaft“, sagte Stöger, der nach dem 15. Spieltag als Nachfolger von Peter Bosz angetreten war, nach der offiziellen Verkündung seines erwarteten Abschieds.

- Anzeige -

Hans-Joachim Watzke teilt diesen Wunsch sicherlich. Artikulieren wollte er ihn bei seinem wortlosen Abgang aus Sinsheim allerdings nicht. Und so übernahm Nuri Şahin das Reden. Dabei legte der Mittelfeldspieler nach dem glücklichen Ende einer schwierigen Saison den Finger tief in die Wunde. „So ein Jahr möchte ich nicht noch einmal erleben. Wir müssen selbstkritisch alles analysieren. Es muss Ruhe einkehren, wir müssen wieder zueinander finden“, sagte er. „Wir hatten am Anfang der Saison viele Probleme in der Kabine. Wir hatten streikende Spieler, wir hatten Trainerwechsel. Es ist gut, dass wir uns jetzt sechs Wochen nicht sehen. Eine andere Sichtweise mit etwas Abstand ist wichtig.“

„Wir haben uns über die Ziellinie gezittert“

Diese Sichtweise legte auch Stöger der Chefetage, die durch Matthias Sammer und Sebastian Kehl verstärkt wird, beim Blick in die Zukunft nahe. „Wir haben uns über die Ziellinie gezittert. Die Champions League ist für den Klub ganz wichtig“, äußerte der Coach. „Der Verein wird das auch wahrnehmen, wenn er bei der Auslosung mit den ganz großen Mannschaften dabei ist.“ Bei den ganz Großen war WM-Held Mario Götze auch am Samstag nicht dabei. Als Torhüter Roman Weidenfeller in der 94. Minute seine letzten Sekunden im Dortmunder Trikot bekam, trottete Götze frustriert zurück zur Reservebank.

(sid)