Drei-Minuten-Spektakel in Ingolstadt

Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt hat die Chance auf direkten Kontakt zur Aufstiegszone der 2. Bundesliga ungenutzt gelassen. Auch der 1. FC Kaiserslautern ließ am Sonntag eine große Gelegenheit liegen.

Die Pfälzer kamen gegen Jahn Regensburg nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Der Rückstand des Tabellenletzten auf den Relegationsplatz beträgt fünf Punkte, die direkten Konkurrenten hatten am Wochenende allesamt nicht gewonnen. Benedikt Saller brachte die Gäste früh in Führung (6.), Sebastian Andersson gelang der Ausgleich (73.). Eintracht Braunschweig verpasste den erhofften Befreiungsschlag ebenfalls. Gegen Dynamo Dresden sicherte Philipp Hofmann (23.) das 1:1 (1:1), nachdem Haris Duljević (8.) die Sachsen nicht unverdient in Führung gebracht hatte. Beide Traditionsklubs vergrößerten immerhin den Vorsprung auf den Relegationsrang auf drei Punkte.

- Anzeige -

In Ingolstadt trennten sich die „Schanzer“ von Arminia Bielefeld mit 2:2 (0:0). Der FCI hat damit weiter vier Punkte Rückstand auf den Tabellendritten Holstein Kiel. Noch einen Zähler mehr liegt die Arminia hinter den „Störchen“ und kann sich damit für den Saison-Endspurt voraussichtlich auf die Absicherung nach unten konzentrieren. Ingolstadt konnte auch eine zweimalige Führung während einer 160-sekündigen Torflut durch Stefan Kutschke (59.) und Robert Leipertz (62.) nicht zum dritten Sieg in Serie umwandeln. Die Ostwestfalen kamen durch Fabian Klos (60.) und ein Eigentor von Marcel Gauss (77.) jeweils zum Ausgleich.

(sid)