Eberl: „Die zweite Halbzeit war beschämend“

Der Start ins Auswärtsspiel beim FC Bayern München (1:5) lief aus Sicht von Borussia Mönchengladbach noch nach Plan. Danach jedoch drehten die Hausherren das Spiel und die „Fohlenelf“ brach komplett ein.

„Man kann in München verlieren, aber mit der zweiten Halbzeit bin ich nicht einverstanden. Wie meine Mannschaft nach dem 1:3 aufgetreten ist, ist so nicht zu akzeptieren“, meinte Trainer Dieter Hecking und fand damit deutliche Worte für den schwachen Auftritt nach dem Seitenwechsel. „Die zweite Halbzeit war beschämend, da sind wir total eingebrochen“, ergänzte Sportdirektor Max Eberl. „Mit dem 1:0 haben wir den Mut verloren, weiter nach vorne zu spielen.“

- Anzeige -

Josip Drmić hatte die Borussia in München bereits nach neun Minuten in Führung gebracht. „Wir waren gut im Spiel, hatten gute Ansätze und haben in der ersten halben Stunde viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Hecking, dessen Team sogar immer wieder zu längeren Ballbesitzpassagen kam. „Die Effektivität war in der Vergangenheit oft unser Problem, heute haben wir sie unter Beweis gestellt“, meinte Torschütze Drmić. „Danach war der Respekt zu groß, wir standen zu tief und waren nur noch in der Defensive. Es war dann nur noch eine Frage der Zeit, bis die Bayern zu Toren kommen.“