Eintracht strebt Ausbau des Stadions an

Eintracht Frankfurt will die Zuschauerkapazität der Commerzbank-Arena erhöhen. Knapp 60.000 Besucher sollen zukünftig im Stadion der „Adler“ Platz finden. Dies bestätigte Vorstand Axel Hellmann.

„Das ist unser Plan, wenn die aktuellen Mietverträge 2020 auslaufen“, erklärte der Verantwortliche gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Wir wollen die Kapazität von 51.500 auf rund 60.000 Besucher erweitern und darüber in diesem Sommer und Herbst mit der Stadt Einigkeit erzielen.“ Die Commerzbank-Arena gehört der Stadt Frankfurt, die Eintracht strebt allerdings mehr Rechte in der Nutzung an: „Wir haben aktuell hohe Nutzungskosten und keinen Zugang zu den Erlösquellen im Stadion. Um langfristig wettbewerbsfähig zu sein in der Bundesliga, wird sich das ändern müssen.“

- Anzeige -

Daher hat der Verein der Stadt ein Angebot unterbreitet, das derzeit diskutiert wird. „Von unserer Seite wird ein Modell angestrebt, dass die Stadt in einer Größenordnung von 30 Millionen Euro in Beton investiert und wir in der gleichen Dimension in die Digitaltechnik“, sagte Hellmann. Voraussetzung für diese Umsetzung sei, dass die Eintracht das Stadion 365 Tage im Jahr für Spiele und weitere Veranstaltungen nützen könne.