Gbamin möchte Mainz verlassen

Der 1. FSV Mainz 05 muss ab der kommenden Saison aller Voraussicht nach ohne Jean-Philippe Gbamin auskommen. Der Mittelfeldspieler möchte die Rheinhessen verlassen.

Schon vor wenigen Tagen hatte Berater Bernard Collignon erklärt, dass sein Klient bei verschiedenen europäischen Klubs auf dem Zettel stehe. Nun legte er nach und verdeutlichte den Wechselwunsch Gbamins. „Mainz weiß, dass Gbamin im Sommer wechseln möchte“, erklärte er gegenüber der Bild. Das Ziel des Wechsels ist noch offen: „Die entscheidende Frage ist: Ist ein Wechsel nach England richtig oder sollte er in der Bundesliga den nächsten Schritt machen? Wir haben uns damals für Mainz entschieden, weil er dort nicht monatelang auf der Bank sitzen würde. Er ist noch sehr jung und muss spielen.“

- Anzeige -

Der Vertrag des Mittelfeldmanns bei den Rheinhessen läuft noch bis 2022, eine Ausstiegsklausel hat er nicht. So würde ein Transfer für potenzielle Interessenten teuer werden. „Jean-Philippe ist wichtig für uns, wir wollen ihn nicht abgeben. Wenn ein Verein ihn wirklich will, dann wird es richtig teuer“, wird Sportvorstand Rouven Schröder zitiert. „Wir haben das Heft des Handelns in der Hand“, betonte er weiter. Das Boulevardblatt spekuliert über eine Summe von 30 Millionen Euro. Der FC Schalke 04 galt als möglicher Abnehmer, dementierte sein Interesse aber. „Es gab keinen Kontakt zu Spieler und Berater. Ich bin der Letzte, der in Mainz Unruhe reinbringen will und wird“, sagte S04-Sportvorstand Christian Heidel.