Geduldige Schalker fahren sechsten Sieg in Folge ein

Der FC Schalke 04 hat am Samstag einen 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen den SC Freiburg eingefahren. Die Gäste zeigten eigentlich einen guten Auftritt, erlebten dann aber innerhalb von vier Minuten, wie hart der Fußball sein kann. Königsblau blieb geduldig und belohnte sich am Ende.

S04-Coach Domenico Tedesco nahm im Vergleich zum 1:0-Sieg in Wolfsburg zwei Veränderungen an seiner Startelf vor: Max Meyer und Amine Harit blieben auf der Bank, Breel Embolo und Franco Di Santo durften von Beginn an ran. Freiburgs Trainer Christian Streich tauschte nach dem 1:2 gegen Stuttgart gleich dreimal: Lukas Kübler und Lucas Höler saßen auf der Bank, Marco Terrazzino fehlte wegen einer Grippe. Für das Trio starteten Pascal Stenzel, Florian Kath und Vincent Sierro.

- Anzeige -

Die ersten Minuten der Partie verliefen hektisch. Beiden Mannschaften fiel es schwer, Fluss in die eigenen Aktionen zu bekommen. So blieb Torgefahr in der Anfangsphase Mangelware. Den ersten Abschluss hatte Daniel Caligiuri nach einem Zuspiel von Naldo, für Alexander Schwolow war der Versuch aber kein Problem (11.). Di Santo machte es seinem Mannschaftskollegen wenig später nach gutem Pressing und Ballgewinn der Schalker nach und scheiterte ebenfalls am Freiburger Keeper (12.). S04 griff die Gäste nun sehr früh an. Die Breisgauer kamen ins Schwimmen, Königsblau gewann mehr und mehr die Oberhand.

Naldo war der Führung nach einer Flanke von Bastian Oczipka Mitte der ersten Hälfte am nächsten, sein Kopfball verfehlte das Tor nur knapp (23.). Schalke hielt das Pressing hoch, sodass sich der SC kaum befreien konnte. Das hohe Tempo der Anfangsphase machte sich bei Königsblau dann aber bemerkbar. Die Heimelf wurde etwas passiver, sodass Freiburg zu Spielanteilen kam. Eine gute Torchance spielten sich die Gäste aber nicht mehr heraus, es ging mit dem 0:0 in die Pause.

Kuriose vier Minuten entscheiden die Partie

Der zweite Abschnitt benötigte etwas Zeit, um auf Temperatur zu kommen. Tedesco reagierte und brachte Harit und Alessandro Schöpf für Oczipka und Di Santo (54.). Gefährlich wurde es erst nach einer Stunde, allerdings vor dem Tor von Ralf Fährmann. Bentaleb verlor den Ball, der letztlich zu Sierro gelang. Der Freiburger scheiterte mit seinem Abschluss am Pfosten (61.). Dann zeigte sich, wie schnell es im Fußball gehen kann: Im direkten Gegenangriff holte Embolo im Zweikampf mit Manuel Gulde einen Elfmeter für Schalke heraus (62.). Caligiuri verwandelte unter Mithilfe des Pfostens zum 1:0 (63.).

Kurz darauf flog Nils Petersen wegen Meckerns vom Platz. Der Freiburger Kapitän sah innerhalb weniger Sekunden zweimal Gelb. Die erste Verwarnung hatte der Freiburger Angreifer dabei wohl nicht mitbekommen, sodass er weiter lautstark protestierte (65.). Streich musste infolge des Platzverweises auf die Tribüne. Guido Burgstaller machte den Sack nach einem perfekten Zuspiel von Bentaleb dann wenige Minuten später zu und traf zum 2:0 (73.). Embolo erzielte kurz darauf das vermeintliche 3:0, stand dabei aber klar im Abseits (76.). In der Schlussphase trudelte das Spiel aus, S04 fuhr die drei Punkte ein und hat am nächsten Wochenende die Chance, einen Vereinsrekord von sieben Siege in Folge aufzustellen.