Gladbach gegen Hoffenheim: Duell um Europa

Die TSG 1899 Hoffenheim könnte sich am Samstag (15.30 Uhr) mit einem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach im Kampf um die internationalen Plätze absetzen. Die personell gebeutelten „Fohlen“ kämpfen um ihre womöglich letzte Chance auf den Europapokal.

Fünf Punkte trennen Gladbach aktuell von Platz sechs. Der vermutlich für die Europa League-Qualifikation ausreichende Platz sieben und damit die TSG ist drei Punkte entfernt. Entsprechend wichtig wäre ein Sieg für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking, die in den vergangenen sieben Partien nur einen Dreier holte. „Wir wollen gewinnen, um uns eine gute Ausgangslage für die letzten sieben Spiele zu verschaffen“, forderte der Coach und betonte: „Europa ist noch nicht weg.“ Sorgen bereitet weiterhin das Personal. Am vergangenen Wochenende erweiterten Jannik Vestergaard (Mittelfußbruch), Vincenzo Grifo (Kreuzbanddehnung) und Reece Oxford (Muskelfaserriss) die Ausfallliste der Borussia, zudem ist Christoph Kramer (Kniebeschwerden) fraglich. Wieder beim Team sind immerhin Oscar Wendt, Fabian Johnson, Tobias Strobl und Raffael, von denen allerdings nach langer Pause noch keine Top-Verfassung erwartet werden kann. „Unter normalen Umständen würde keiner von ihnen am Samstag im Aufgebot stehen. Ob es bei dem einen oder anderen trotzdem der Fall ist, werden wir nach dem Abschlusstraining entscheiden“, meinte Hecking.

- Anzeige -

Hoffenheim ist nach durchwachsener Saison im Aufwind. Erstmals seit dem 23. September 2017 gewannen die Kraichgauer zuletzt zwei Spiele in Serie, zudem stand in beiden Partien hinten die Null. Die Europapokal-Plätze sind zum Greifen nahe, mit einem Sieg könnte die TSG mit der Borussia einen Konkurrenten abschütteln. Trainer Julian Nagelsmann wollte dem Spiel aber keine zu große Bedeutung beimessen. „Es ist kein Sechs-Punkte-Spiel, von diesem Begriff bin ich eh kein großer Freund“, meinte er. Der 30-jährige Fußballlehrer warnte außerdem vor den personell geschwächten Gladbachern: „Trotz dieser vielen Ausfälle habe ich gestern händeringend versucht, einen schlechten Spieler im Kader von Dieter Hecking zu finden. Doch den gibt es einfach nicht.“ Der TSG-Coach muss am Samstag sein zentrales Mittelfeld neu besetzen. Lukas Rupp (Wadenprobleme) und Dennis Geiger (Muskelverletzung) fallen aus. Als Ersatz stehen mit Robert Žulj, Nadiem Amiri und Eugen Polanski drei Alternativen bereit.

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Jantschke, Ginter, Elvedi, Wendt – Kramer, Cuisance – Hofmann, Hazard – Raffael, Stindl

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Vogt, Hübner – Kadeřábek, Schulz – Grillitsch, Polanski – Amiri – Kramarić, Gnabry

Gladbach steht vor eigenem Publikum unter Druck, alles andere als ein Sieg wäre nicht zufriedenstellend. Die formstarke TSG wird mit breiter Brust auftreten und wie zuletzt dem Gegner mit schnellen Gegenstößen zusetzen. Gegen die ersatzgeschwächten Gastgeber ist die Nagelsmann-Elf leicht in der Favoritenrolle.