Gladbach spielt gegen Mainz um Europa-Chancen

Borussia Mönchengladbach braucht am Sonntag (18 Uhr) beim 1. FSV Mainz 05 einen Sieg, um im Endspurt noch um die internationalen Plätze mitzuspielen. Die abstiegsbedrohten Rheinhessen wollen nach zuletzt heftiger Kritik vor eigenem Publikum eine Reaktion zeigen.

Die 0:3-Pleite im Rhein-Main-Derby gegen Eintracht Frankfurt vor zwei Wochen brachte die Anhänger der 05er in Wallung – schon im DFB-Pokal hatte die Mannschaft von Trainer Sandro Schwarz deutlich mit 0:3 gegen Frankfurt verloren. Die Abstiegssorgen sind unverändert groß beim Tabellen-16., allein die Schwäche des punktgleichen Konkurrenten VfL Wolfsburg (Platz 15) verhinderte, dass nach nur einem Sieg aus den vergangenen neun Spielen der Anschluss nach oben verloren ging. Trainer Schwarz erwartet gegen Gladbach eine Reaktion seiner Elf. „Die Leute erwarten von uns nicht, dass wir den Gegner an die Wand spielen, sondern dass wir mit maximaler Intensität, mit Physis, mit Zweikampfschärfe, mit großer Bereitschaft in diese Spiele reingehen“, forderte er. Verzichten muss Schwarz auf Innenverteidiger Abdou Diallo, der bei der französischen U21-Auswahl einen Nasenbeinbruch erlitt. Offen ließ der FSV-Coach, wer zwischen den Pfosten beginnt. Der designierte Stammkeeper René Adler musste zuletzt Florian Müller den Vortritt lassen.

- Anzeige -

Nach einer bislang von Verletzungspech geprägten Saison hat sich die Personalsituation bei Gladbach etwas entspannt. Raffael, Christoph Kramer und Jannik Vestergaard stehen vor der Rückkehr in die Startelf, außerdem kehrten in dieser Woche Denis Zakaria und Ibrahima Traoré ins Teamtraining zurück, für die beiden kommt ein Einsatz in Mainz aber noch zu früh. Hecking reagierte mit Erleichterung auf die ungewohnte Auswahl: „Ohne diese Spieler fehlte auch Qualität im Training. Jetzt ist die Qualität zurück und es ist gut, wieder mehr Alternativen zu haben“, meinte er. Rechtzeitig zum Saison-Endspurt kehrt bei der Borussia wieder Normalität ein. Schon in Mainz geht es um wichtige Punkte, wollen die „Fohlen“ im Kampf um die Europapokal-Plätze noch ein Wörtchen mitreden. Platz sechs ist schon sieben Punkte entfernt, auf den Tabellensiebten TSG 1899 Hoffenheim hat Gladbach drei Punkte Rückstand.

1. FSV Mainz 05: Adler – Balogun, Bell, Bungert – Donati, Brosinski – de Jong, Gbamin – Latza – Quaison, Mutō

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt – Kramer, Hofmann – Herrmann, Hazard – Stindl, Raffael

Mainz wird versuchen, den spielstarken Gästen mit aggressiver Zweikampfführung den Wind aus den Segeln zu nehmen. Im eigenen Stadion sind die Rheinhessen allerdings auch in der Pflicht, offensiv Gefahr auszustrahlen. Schöpft Gladbach sein Potenzial aus, werden es die 05er in der aktuellen Verfassung schwer haben.