Gómez tritt aus der Nationalmannschaft zurück

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Torjäger Mario Gómez tritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Der gab der 33-jährige Stürmer von Bundesligist VfB Stuttgart am Sonntag bei Facebook bekannt.

„Für mich ist mit der WM in Russland ein riesiger Traum in Erfüllung gegangen. Auch wenn das Abschneiden und das klägliche Ausscheiden in der Vorrunde uns alle tief enttäuscht hat. Meine gesamte Karriere lang durfte ich für die deutsche Nationalmannschaft spielen. Doch als ich 2014 verletzt zuschauen musste, merkte ich endlich, wie sehr mir das Team fehlte und was für eine große Ehre es für mich ist, für so eine Mannschaft auflaufen zu dürfen. Es ist überhaupt gar keine Selbstverständlichkeit! Ich wollte diese Momente, diese Emotionen unbedingt noch einmal erleben“, schrieb Gómez. Er absolvierte insgesamt 78 Länderspiele und erzielte dabei 31 Tore. Nach dem WM-Desaster in Russland ist Gómez der zweite Nationalspieler, der seinen Rücktritt erklärt. Zuvor hatte bereits Mesut Özil seinen Abschied verkündet.

- Anzeige -

Man könne „leider nicht immer als Sieger vom Platz gehen“, so der VfB-Angreifer. „Meine Zeit in der Nationalmannschaft war sportlich nicht immer einfach, nicht immer erfolgreich und doch wunderschön! Ich habe viele Menschen kennengelernt, mit denen ich sehr verbunden bleiben werde. Nun ist es aber an der Zeit, Platz zu machen und den vielen jungen und hochtalentierten Jungs die Möglichkeit zu geben, ihren Traum zu erfüllen, sich zu beweisen, Erfahrungen zu sammeln und das Beste für Deutschland zu erreichen. Die Qualität hat jeder dieser Spieler, die jetzt kommen werden! Ich werde dem DFB-Team immer verbunden bleiben und bin, wie alle Deutschen, nun großer Fan dieser Mannschaft. Nur wenn der Trainer in zwei Jahren bei der EM aus unwahrscheinlichen Gründen Bedarf sieht und ich mich auch wirklich noch in der Verfassung fühle, helfen zu können, werde ich dann selbstverständlich bereitstehen. Denn meine Liebe zu dieser Mannschaft ist ungebrochen.“