Hasenhüttl jubelt über „eine der besten Halbzeiten“

RB Leipzig hat die aufsteigende Form der letzten Wochen durch einen 2:1-Erfolg über den FC Bayern München bestätigt. Eine Hiobsbotschaft bedeutet der Ausfall von Offensivspieler Marcel Sabitzer.

„Der Start war sicher nicht optimal, aber wir haben es mit viel Mentalität bis zum Schluss durchgezogen. Wir wollten den Gegner nicht in den Rhythmus lassen und haben das sehr gut geschafft. Die erste Halbzeit war eine der besten, die wir bisher gezeigt haben“, zeigte sich RB-Coach Ralph Hasenhüttl nach Abpfiff glücklich. Stefan Ilsanker ergänzte: „Dieser Sieg tut unglaublich gut. Wir haben bis zur letzten Sekunde gefightet und gezeigt, wie viel Herz in unserer Mannschaft steckt.“

- Anzeige -

Keinen Grund zur Sorge gibt es bei Lukas Klostermann, der aufgrund der enormen Belastung der letzten Wochen nicht im Kader gestanden hatte. Der Österreicher Sabitzer hingegen zog sich einen Bänderriss im rechten äußeren Sprunggelenk zu. Wie lange er ausfallen wird, ist noch unklar. Timo Werner ersetzte den angeschlagenen Teamkollegen bereits nach zehn Minuten. „Ich habe heute nicht damit gerechnet, dass ich so früh rein musste. Ich bin eineinhalb Minuten durchgesprintet und dann hat es ein bisschen im Oberschenkel gezwickt. Die Auswechslung war dann vorsichtshalber“, gab der Nationalstürmer im Anschluss direkt Entwarnung betreffend einer möglichen Verletzung.