Hecking: „Wir müssen es wieder akzeptieren“

Borussia Mönchengladbach hat im Kampf um die europäischen Plätze am Freitagabend einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bei Eintracht Frankfurt unterlagen die „Fohlen“ mit 0:2 und rutschen dadurch auf den sechsten Tabellenplatz ab.

So wirklich ins Rollen kommt die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking im neuen Jahr noch nicht. Die Derby-Niederlage gegen den 1. FC Köln (1:2) zum Rückrundenauftakt schien nach dem 2:0-Erfolg über Augsburg vergessen. Nun reist die Borussia erneut mit null Punkten zurück ins Rheinland. Hecking ärgerte sich nach dem Spiel aber vor allem über eine Szene nach etwas mehr als einer Stunde: Kevin-Prince Boateng hatte Jannik Vestergaard bei einem Eckball im Strafraum gefoult. „Was soll ich dazu sagen? Wir müssen es wieder akzeptieren. Für mich ist es ein klarer Elfmeter. Es ist jetzt das vierte oder fünfte Mal in den letzten Wochen, wo wir keinen Elfmeter kriegen“, sagte Hecking am Mikrofon von Eurosport.

- Anzeige -

In der Schlussphase bekam die Borussia dann doch noch einen Strafstoß zugesprochen, nachdem Boateng den Gladbacher Lars Stindl gefoult hatte. Thorgan Hazard scheiterte mit seinem Versuch jedoch an der Latte. „Es ist sehr bitter“, erklärte Christoph Kramer kurz nach dem Spiel. „Wir haben gegen einen gut organisierten Gegner mit einem neuen System viel Druck aufgebaut. In der zweiten Halbzeit muss man sicher ein Tor machen.“

Ärgerlich zudem: Torhüter Yann Sommer und Abwehrspieler Nico Elvedi mussten angeschlagen ausgewechselt werden. Ob und wie lange beide ausfallen, ist ebenso ungewiss wie bei Offensivspieler Raffael, der wegen einer Wadenblessur gar nicht erst im Kader stand.