Heldt nach Podiumsdiskussion mit Fans zuversichtlich

Nach einer Podiumsdiskussion zwischen Vereins- und Fanvertretern von Hannover 96 zieht Sportdirektor Horst Heldt ein positives Fazit. Genaue Ergebnisse des Treffens sollen noch veröffentlicht werden.

Heldt ist optimistisch, dass die seit Monaten andauernden verbalen Auseinandersetzungen zwischen der Fanszene und der Vereinsspitze in absehbarer Zeit beendet werden können. „Das war ein Riesenschritt nach vorne“, sagte der 48-Jährige nach einer Podiumsdiskussion zwischen den beiden Lagern in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Auch Vertreter von Fanbeirat und Fanprojekt äußerten sich vorsichtig zuversichtlich. Einzelheiten der mehr als 90-minütigen Debatte sollen allerdings erst in einem mit allen Beteiligten abgestimmten Ergebnisprotokoll veröffentlicht werden.

- Anzeige -

Ausgangspunkt der Differenzen sind die Pläne von 96-Präsident Martin Kind, die Mehrheit beim norddeutschen Traditionsverein zu übernehmen. Die Fanszene ist mit großer Mehrheit gegen diese Bestrebungen. Um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen, hatten die Anhänger das Team in den letzten Monaten bei Heimspielen oftmals nur verhalten unterstützt.

(sid)