Henrichs: „Das ist natürlich nicht schön zu hören“

Bayer 04 Leverkusen hat Mitchell Weiser auf der Liste. Bereits Mitte März hatte Kaderplaner Jonas Boldt ein Treffen mit dem Außenverteidiger bestätigt. Nun hat sich auch Benjamin Henrichs zu den Spekulationen geäußert.

„Das ist natürlich nicht gerade schön zu hören. Wenn das stimmen sollte, dass man sich um einen anderen Spieler bemüht, macht man sich schon Gedanken“, sagte der 21-Jährige gegenüber dem Kicker. Im Winter hatte Henrichs mit einem Wechsel zu RB Leipzig geliebäugelt, Bayer legte jedoch ein Veto ein. Der Außenverteidiger will sich von den Spekulationen nicht beeinflussen lassen: „Was ich sagen kann, ist, dass ich jetzt noch hier spiele, oder besser, dass ich hier spiele, und Mitch in Berlin. Dass ich mich auf mich und die Mannschaft konzentriere und dafür mein Bestes abrufen muss. Und das mache ich.“

- Anzeige -

Bayer-Kaderplaner Boldt hatte vor knapp einem Monat ein Treffen mit U21-Europameister Weiser gegenüber der Bild bestätigt. „Sein Vater arbeitet bei uns. Es ist gut im Fußball, sich grundsätzlich immer mal wieder auszutauschen“, erklärte er. Laut der Boulevardzeitung besitzt Weiser in seinem bis 2020 laufenden Vertrag bei Hertha BSC eine Ausstiegsklausel zwischen 12 und 13 Millionen Euro. Die Klausel gilt jedoch nur noch bis zum Saisonende. Leverkusen hatte sich demnach schon letzten Sommer um Weiser bemüht.