Herrmann und die richtigen Schlüsse

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Eigengewächs Patrick Herrmann wird Bundesligist Borussia Mönchengladbach aller Voraussicht nach noch in diesem Sommer verlassen. Auf der rechten Außenbahn haben aktuell andere Spieler die Nase vorne.

„Mit Patrick hatten wir ein ganz offenes Gespräch, wie es für ihn aussehen kann in der nächsten Saison. Jetzt schauen wir, welche Schlüsse er zieht“, wird Gladbachs Trainer Dieter Hecking vom Kicker zitiert. Die goldenen Zeiten von Herrmann bei der Borussia liegen schon eine Weile zurück. Zwischen 2011 und 2015 absolvierte der Rechtsaußen 125 Bundesliga-Spiele für die „Fohlen“, schoss dabei 29 Tore und bereitete weitere 29 Treffer vor. Eine große Karriere schien sich anzubahnen. Im Oktober 2015 warf Herrmann allerdings ein Kreuzbandriss zurück – und seitdem kämpft er um den Anschluss. In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte der 27-Jährige zwar 26 Pflichtspiele, stand dabei im Schnitt aber jeweils nur knapp 45 Minuten auf dem Platz.

- Anzeige -

Zu wenig für den ambitionierten Angreifer, daraus machte er bereits im Winter keinen Hehl. Sollte sich Herrmann für einen Vereinswechsel entscheiden, wird der Verein ihm wohl keine Steine in den Weg legen. Sein Marktwert wird auf rund fünf Millionen Euro geschätzt. Im Winter hatte unter anderem der SV Werder Bremen eine Anfrage für den Offensivspieler gestellt. Nun soll Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg seinen Hut in den Ring geworfen haben.