Hertha arbeitet in Schladming an den Details

Foto: Boris Streubel/Bongarts/Getty Images

Auch in diesem Jahr ist Bundesligist Hertha BSC wieder zu Gast in den österreichischen Alpen. Vom 4. bis zum 11. August verbringen die Hauptstädter in Schladming ihr zweites Trainingslager. In Österreich stehen auch drei Testspiele an. Der Abflug wurde aufgrund von technischen Problemen um knapp sechs Stunden auf 19.55 Uhr verschoben.

Seit 2014 verbringen die Herthaner regelmäßig einen Teil ihrer Vorbereitung in Schladming. Einzig 2016 konnte der Termin aufgrund der Qualifikationsspiele zur Europa League nicht wahrgenommen werden. In diesem Jahr können die Berliner auf einen Kader mit insgesamt 26 Akteuren zurückgreifen. „Wir haben einen großen Kader und jeder Spieler soll die Gelegenheit bekommen, mindestens einmal 90 Minuten zu absolvieren. Das ist wichtig für den Rhythmus“, erklärte Trainer Pál Dárdai. Verletzungsbedingt muss die „Alte Dame“ auf die Stammspieler Vladimír Darida (Knochenmarködem im Knie), Peter Pekarík (Knie) und Davie Selke (Pneumothorax) sowie Youngster Sidney Friede (Sprunggelenk) verzichten. Aus der U23 bekommt Florian Baak die Möglichkeit, sich im Trainingslager zu beweisen. Ersatztorwart Dennis Smarsch schaffte es dagegen nicht in die Auswahl und soll Spielpraxis bei der U23 sammeln.

- Anzeige -

Während des Trainingslagers stehen auch Spiele gegen drei internationale Gegner auf der Agenda. Der Partie gegen den FC Liefering (06.08., 17 Uhr) folgen Duelle mit Al-Shabab Riad (08.08., 18 Uhr) und dem Aiginiakos FC (10.08., 18 Uhr). „Unabhängig von der Taktik geht es in den Partien darum, wie wir uns nach Ballgewinn oder -verlust verhalten. Das haben wir schon zuletzt intensiv geprobt“, formulierte Dárdai die Schwerpunkte der Testspiele. Zusätzlich zu den Trainingseinheiten vor den Spielen stehen täglich zwei Übungseinheiten an. Die Generalprobe gegen den Halleschen FC werden die Berliner am 15. August (16 Uhr) im Stadion auf dem Wurfplatz bestreiten. In der ersten Runde des DFB-Pokals trifft die Hertha auf Eintracht Braunschweig (20.08., 18.30 Uhr). Nur fünf Tage später startet die Bundesliga-Saison für die „Alte Dame“ mit dem Duell gegen den 1. FC Nürnberg (25.08., 15.30 Uhr).

(cbe/plu)