Heynckes: „Nie gesagt, dass ich am 30. Juni aufhöre“

Bayern-Trainer Jupp Heynckes würde den erstmaligen Bundesliga-Abstieg des Hamburger SV sehr bedauern. Dennoch möchte er am Wochenende naturgemäß keine Geschenke verteilen. James fehlt weiterhin.

„Der HSV gehört einfach zur Bundesliga, das weiß man. Aber das ist ein sportlicher Wettbewerb, dem man sich immer wieder stellen muss“, sagte der 72-Jährige vor dem Duell am Samstag (15.30 Uhr) in München. „Sie haben in den vergangenen Jahren großes Glück gehabt, im Moment sieht es natürlich sehr düster aus.“ Es sei für die Hamburger Spieler eine ganz schwierige Situation, „unter solch immensem Druck Fußball zu spielen“, sagte Heynckes. „Wenn der Druck größer wird, versagen hier und da auch die Nerven. Dennoch wollen wir siegen und ein gutes Spiel zeigen.“

- Anzeige -

Noch nicht wieder mitwirken wird der Kolumbianer James. „Er hat erstmals das gesamte Mannschaftstraining absolviert und ist beschwerdefrei. Ich bevorzuge aber, dass er noch weitere Trainingstage absolviert“, sagte Heynckes und fügte an: „Wir gehen kein Risiko ein.“ Überraschendes hatte der 72-Jährige zudem betreffend seiner Zukunft mitzuteilen. „Ich habe nie gesagt, dass ich am 30. Juni definitiv aufhöre. Haben Sie das von mir einmal gehört? Nein!“, sagte Heynckes und fügte genervt an: „Es geht nur darum. Ich hätte gerne, dass die Medien mal über Fußball schreiben. Das Wichtige für Sie ist nur: Wer ist der Trainer in der neuen Saison? Mein Gott!“