Heynckes über James: „Er hat Phantasie“

Der FC Bayern bleibt in der Erfolgsspur. Am 4:2-Erfolg gegen Werder Bremen hatten James Rodríguez und Thomas Müller einen großen Anteil. Der Gegner am Sonntagnachmittag erwies sich als der erwartet schwere Brocken.

„Bremen hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Sie haben nicht nur verteidigt, sondern mutig und mit klaren Ideen nach vorne gespielt“, erklärte Bayern-Trainer Jupp Heynckes auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Die Münchner seien in ihren Aktionen nicht klar genug gewesen und hätten dadurch „zu behäbig, zu langsam gespielt“. Es sei aber auch die Klasse der Mannschaft, dass auch solche Spiele gewonnen werden – trotz 0:1-Rückstand.

- Anzeige -

Eine Steigerung nach dem Seitenwechsel vernahm Niklas Süle. „Heute haben wir uns schwer getan“, erläuterte der Innenverteidiger. „In der zweiten Hälfte waren wir aber klar besser und haben verdient gewonnen.“ Auch das Eigentor des Verteidigers warf die Münchner nicht aus der Bahn. Einen großen Anteil daran hatte das Duo James/Müller. Heynckes über den Kolumbianer: „Er gibt uns nicht nur Impulse, er hat Phantasie. Und er hat die Bereitschaft, für die Mannschaft zu laufen, zu kämpfen.“

Gegen Werder müllert es regelmäßig

James bereitete zwei der vier Bayern-Tore vor, wobei insbesondere der gefühlvolle Heber vor dem 4:2 durch Müller hervorzuheben ist. Eben jener brachte es sogar auf zwei Tore und eine Vorlage. „Ein schönes Jubiläum, aber es soll nur ein Zwischenstopp sein“, sagte Müller über sein 100. Bundesliga-Tor. Gegen Bremen kommt der Angreifer nun auf neun Treffer, gegen kein anderes Bundesliga-Team traf er häufiger. Robert Lewandowski (17 Saisonstore) traf ebenfalls doppelt und ist nun mit 94 Treffern ausländischer Rekord-Torjäger des FC Bayern.