Höwedes hat WM-Teilnahme weiter im Blick

Benedikt Höwedes ist aktuell von Schalke 04 an Juventus Turin verliehen. Aufgrund von großem Verletzungspech kommt der Innenverteidiger allerdings nicht zum Einsatz. Eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland hat der Innenverteidiger dennoch nicht abgeschrieben.

„Die beste Antwort gibt man als Spieler naturgemäß auf dem Platz. Darum ist es wichtig, dass ich schnell fit werde und mit Juventus eine erfolgreiche Rückrunde spiele“, sagte Höwedes im Interview mit der Sport Bild. Verletzungsbedingt hatte die Leihgabe erst ein Spiel für Turin bestreiten können. Einen Pluspunkt sieht Höwedes in seinen bisherigen Leistungen bei der Nationalelf: „Sowohl bei der WM als auch bei der EM habe ich in allen Spielen auf dem Platz gestanden. Die Verantwortlichen wissen, dass sie sich zu einhundert Prozent auf mich verlassen können, wenn es darauf ankommt“, sinnierte er.

- Anzeige -

Der Konkurrenzsituation, die seit dem deutschen Confed Cup-Triumph vor einem Jahr wesentlich größer geworden ist, ist sich der 29-Jährige bewusst. „Aber ich muss mich nicht verstecken. Ich spiele für Juventus Turin, einen der größten Vereine der Welt. Entscheidend ist, dass ich an meine Leistungen anknüpfe. Auch 2014 bin ich erst spät auf den WM-Zug aufgesprungen und habe dann neben Philipp Lahm als einziger Feldspieler alle Spiele über 90 Minuten bestritten“, betonte Höwedes. Ein Vorteil sei sicher seine Vielseitigkeit in der Defensive und, dass er in der Offensive „torgefährlich beim Kopfballspiel“ sei. „Ich habe das Vertrauen, das mir bei der Nationalmannschaft gegeben wurde, immer zurückgegeben“, sagte er.

Nationalspieler mit großem Lob für Tedesco

Im Sommer verpflichtete Höwedes‘ Stammverein Schalke Domenico Tedesco als Trainer. Eine der ersten Amtshandlungen des Übungsleiters war die Absetzung des Abwehrmanns als Kapitän. Trotz der Vorgeschichte fand der Defensivspieler viel Lob für den Deutsch-Italiener: „Er hat nicht alles, aber sehr vieles richtig gemacht, wenn Sie mich fragen. Ich glaube, dass Domenico Tedesco einen tollen Job macht. Er hat Schalke wieder auf die Erfolgsspur gebracht.“ Jetzt gelte es, daran anzuknüpfen, „damit der Verein auch am Ende der Saison die Ziele im Pokal und in der Meisterschaft erreicht“.

(lei/sid)