Hrádecký-Nachfolger: Eintracht holt Rönnow aus Kopenhagen

Eintracht Frankfurt hat die Planstelle im Tor mit der Verpflichtung des dänischen Nationaltorhüters Frederik Rönnow geschlossen. Der 25-Jährige wird einen Vierjahresvertrag bei den Hessen unterzeichnen.

„Wir haben unsere stets guten und konstruktiven Gespräche mit Brøndby IF heute zu einem positiven Ende geführt und sind uns auch mit dem Spieler über einen Wechsel einig“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic, der mit Sportdirektor Bruno Hübner nach Kopenhagen gereist war, um die Gespräche mit den Verantwortlichen des Traditionsvereins zu führen: „Mit Frederik Rönnow haben wir eine wichtige Planstelle geschlossen. Wir sind von ihm und seinen Qualitäten total überzeugt.“

- Anzeige -

Damit sollte auch klar sein, dass Lukáš Hrádecký die Eintracht im Sommer verlässt und seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert. Der Vertragspoker mit dem Finnen hatte sich über mehrere Monate gestreckt. In der laufenden Spielzeit absolvierte Rönnow, der noch den Medizincheck in Frankfurt absolvieren muss, bisher 32 Pflichtspiele für Brøndby, kassierte ingesamt 27 Gegentreffer und spielte 13 Mal zu Null. Vertraglich war der 25-Jährige, dessen Marktwert auf knapp zwei Millionen Euro geschätzt wird, noch bis zum 30. Juni 2019 gebunden.

Die Eintracht sorgt damit für ein Kuriosum, denn Rönnow beerbt Hrádecký in Frankfurt bereits zum dritten Mal in seiner Karriere. Bereits im Jahr 2013 bei Esbjerg fB und 2015 in Brøndby war Rönnow als Ersatzmann für den wechselnden Hrádecký verpflichtet worden.