Jović würde sich „freuen, lange zu bleiben“

Noch bis 2019 ist Luka Jović an Eintracht Frankfurt gebunden. Die Debatte um die Zukunft des Stürmers ist nach zuletzt zwei Toren allerdings bereits entbrannt. Der Serbe könnte sich ein langfristiges Engagement in Hessen jedenfalls vorstellen.

„Ich finde es wunderschön hier. Ich würde mich freuen, wenn ich lange bleiben könnte“, wird Jović von der Hessenschau zitiert. Eine mögliche Zukunft bei der Eintracht dürfte dabei vor allem davon abhängen, ob sich der 20-Jährige weiterhin so treffsicher wie zuletzt zeigt. Gegen Gladbach und Wolfsburg schließlich hatte er jeweils nach seiner Einwechslung ein Tor erzielt. Insgesamt gelangen ihm bislang fünf Treffer in 13 Einsätzen.

- Anzeige -

Eine feste Verpflichtung Jovićs, der noch bis Sommer 2019 von Benfica Lissabon ausgeliehen ist, würde die Hessen aber wohl teuer zu stehen kommen. Zuletzt war von einer Kaufoption in Höhe von zwölf Millionen Euro die Rede – bislang ist der im vergangenen Sommer verpflichtete Sébastien Haller mit sieben Millionen Euro der Frankfurter Rekordtransfer. Dabei versprach Jović, künftig weiterhin Gas zu geben. „Wenn ich weiter so arbeite, werde ich immer besser und kann erfüllen, was der Trainer verlangt“, sagte er.

Chandler war bei AS Rom auf dem Zettel

Bekannt wurde derweil, dass sich die AS Rom intensiv um eine Verpflichtung von Timothy Chandler bemüht haben soll. Wie die Bild berichtet, hätten die „Giallorossi“ den Verteidiger bis zum Sommer ausleihen wollen, um den Abgang von Emerson aufzufangen. Bei der Eintracht allerdings ist Chandler nach wie vor gefragt: Nachdem sich Marius Wolf auf der rechten Seite festgespielt hat, glänzt der US-Amerikaner auf links. In den vergangenen drei Partien lief Chandler als Linksverteidiger auf und agierte dabei nicht nur defensiv tadellos, sondern setzte mit einem Tor und zwei Vorlagen auch offensiv Akzente.