Korkuts „Treffen mit Freunden“

Das Bundesliga-Heimspiel gegen Hannover 96 am Samstag (15.30 Uhr) wird für VfB-Coach Tayfun Korkut ein Duell mit der Vergangenheit. Timo Baumgartl steht nach auskurierter Gehirnerschütterung wohl wieder zur Verfügung.

„Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber es sieht gut aus“, sagte Korkut über die Einsatzchancen des jungen Innenverteidigers. Verzichten muss der VfB dagegen definitiv auf Santiago Ascacíbar (Gelbsperre). Noch sei keine „finale Entscheidung“ über einen möglichen Ersatz gefallen, bestätigte Korkut. Insofern Mainz 05 am Montag nicht gegen den SC Freiburg gewinnt, könnten die Schwaben mit einem Sieg gegen Hannover den Klassenerhalt vorzeitig perfekt machen.

- Anzeige -

Dass die Situation mit Platz neun für den Aufsteiger komfortabel sei, bedeutet „nicht, dass wir sicher sind, das gilt auch für Hannover“, betonte Korkut vor dem Duell mit seinem früheren Klub. „Hannover ist ein unbequemer Gegner, sie sind immer in der Lage zu überraschen“, sagte er. Eine Rechnung habe er mit 96 nicht offen, meinte der 44-Jährige: „Es war mein erster Verein als Cheftrainer einer Bundesliga-Mannschaft, ich kann nur Gutes sagen aus dieser Zeit. Ich habe mich sehr wohl gefühlt, es wird ein Treffen mit vielen Freunden. Es ist nichts da, wofür ich mich revanchieren müsste.“

(cbe/sid)