Kovač: „Der Kontakt wird immer bestehen bleiben“

Foto: Christof Stache/AFP/Getty Images

Bayern-Coach Niko Kovač fiebert dem Supercup-Finale am Sonntag (20.30 Uhr) gegen seinen Ex-Klub Eintracht Frankfurt mit viel Freude entgegen. Der 46-Jährige hatte mit den Hessen in der vergangenen Saison durch ein 3:1 gegen Bayern überraschend den DFB-Pokal gewonnen und arbeitet seit Anfang Juli beim deutschen Rekordmeister.

„Für mich ist die Rückkehr nach Frankfurt eine Besonderheit, eine Freude – ich kann dafür gar nicht genug Superlative finden“, sagte Kovač im Bild-Interview. Er freue sich, „dass ich dort viele Freunde wiedersehe, denn ich habe zusammen mit meinem Bruder zweieinviertel wirklich tolle Jahre in Frankfurt erlebt. Die haben wir mit dem DFB-Pokal gekrönt. Der Kontakt wird immer bestehen bleiben“, ergänzte der 46-Jährige. In München spürt Kovač derweil den nötigen Rückhalt der Verantwortlichen. „Ich habe mit Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß im Rücken ein sehr, sehr gutes Gefühl. Die Zusammenarbeit auch mit Hasan Salihamidzic findet auf einem sehr hohen, professionellen, aber auch freundschaftlichen Niveau statt. Daher sehe ich der Zukunft sehr positiv entgegen“, sagte der Kroate.

- Anzeige -

Die Zusammenarbeit mit Kovač sei „ein bisschen ein neuer Weg für uns“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei RTL Nitro, aber er finde „trotzdem, Niko hat eine spannende, gute Entwicklung hinter sich und wir sind überzeugt von ihm. Es fällt auf, dass er recht hart trainiert. Das Wichtigste ist, er hat unser vollstes Vertrauen und geht mit Feuereifer an den Job heran.“ Derzeit bereiten sich die Bayern im Trainingslager am Tegernsee intensiver als in den vergangenen Jahren auf das erste Saisonfinale und den Start in der Bundesliga am 24. August gegen die TSG 1899 Hoffenheim vor. „Training ist die beste Vorbeugung vor Verletzungen. Wenn man jeden dritten Tag Höchstleistungen bringen will, muss man körperlich perfekt vorbereitet sein. Aber: Ich bin kein Quälix!“, stellte Kovač klar. Er sei „sehr angetan von der Arbeitseinstellung aller Spieler. Das habe ich in der Form bisher noch nicht erlebt.“

(cbe/sid)