Kovač: „Genießen den Abend – mehr nicht“

Platz zwei erobert? Davon wollte man bei Eintracht Frankfurt am Freitagabend nichts wissen. Trotz des 2:0-Erfolgs gegen Borussia Mönchengladbach nämlich und dem Sprung in der Tabelle richtete sich der Blick bei den Hessen nach unten – fast schon kurioserweise.

„Wir haben 33 Punkte und wollen natürlich auch den Abstand weiter vergrößern“, richtete Niko Kovač den Blick wie üblich nur in eine Richtung: nach unten. Dabei hätte der Eintracht-Coach nach dem Sieg gegen Gladbach durchaus ein wenig träumen dürfen. Zumindest über Nacht schließlich setzten sich die Hessen auf Platz zwei der Tabelle. Angesichts von 17 Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang wirkt der ständige Blick geradezu absurd. „Wir genießen jetzt mal den Abend – mehr nicht“, sagte Kovač dennoch demonstrativ. Die Fans allerdings dürften sich nach dem Dreier in ihren Europapokal-Träumen bestärkt sehen.

- Anzeige -

Keinen Hehl machten die Frankfurter daraus, dass der Sieg schwer erkämpft war. Nach dem Führungstreffer Kevin-Prince Boatengs nämlich geriet die Mannschaft in Hälfte zwei mächtig ins Trudeln – und benötigte auch Glück, als Thorgan Hazard vom Elfmeterpunkt nur die Latte traf. „Heute hatten wir das Glück, was man mal braucht. Das mussten wir uns erarbeiten“, erklärte Fredi Bobic. Erst in der Nachspielzeit schließlich hatte Luka Jović den Endstand hergestellt. Weiter meinte der Sportvorstand: „Wir haben aber noch nichts erreicht und noch 14 Spiele vor uns. Die Momentaufnahme ist toll, ist schön. Aber es kann in dieser Liga auch schnell nach unten gehen.“