Kramarić-Treffer reicht TSG nicht zum Sieg

Die TSG 1899 Hoffenheim hat den Schritt aus der Krise verpasst und kam bei Hertha BSC nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Andrej Kramarić gelang nach fast sechs Monaten ohne Tor wieder ein Treffer.

Hertha-Coach Pál Dárdai veränderte sein Team im Vergleich zum 0:0-Remis gegen Werder Bremen auf drei Positionen. Jordan Torunarigha startete für Fabian Lustenberger, zudem kamen Vladimír Darida und Alexander Esswein für Ondrej Duda sowie Arne Maier. TSG-Trainer Julian Nagelsmann brachte nach der 2:5-Niederlage gegen den FC Bayern München fünf Neue. Mark Uth fehlte verletzt, für ihn begann Ádám Szalai im Sturm. Außerdem liefen Kevin Akpoguma, Nico Schulz, Kerem Demirbay und Andrej Kramarić für Ermin Bičakčić, Steven Zuber, Pavel Kadeřábek sowie Lukas Rupp auf.

- Anzeige -

Den ersten Warnschuss der Partie gab Kramarić ab, dessen halbhoher Versuch aber knapp am Tor vorbeiging (7.). Dann wurde es bitter für die TSG. Demirbay, der nach wochenlanger Pause sein Startelf-Comeback feierte, musste nach einem Tritt auf den Knöchel ausgewechselt werden und wurde zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht (17.). Für ihn kam Nadiem Amiri. Chancen blieben Mangelware, beide Teams taten sich schwer, Torgefahr zu kreieren. Die Berliner durften kurz jubeln, nachdem ein Schuss von Peter Pekarík im Netz landete, doch der Treffer zählte nicht (25.). Schiedsrichter Deniz Aytekin hatte die Partie bereits wegen eines Fouls von Salomon Kalou unterbrochen.

Kramarić trifft – Kalou schockt druckvolle TSG

Wenig später kam der Berliner Rechtsverteidiger erneut zum Abschluss, nach Zuspiel von Davie Selke schlenzte er den Ball knapp am Tor vorbei (30.). Dann beendete Kramarić seine persönliche Torflaute. Schulz wurde im Strafraum von Niklas Stark gelegt, Aytekin entschied auf Foulelfmeter für Hoffenheim (38.). Kramarić trat an und versenkte eiskalt ins rechte Eck (39.).

Die Kraichgauer kamen präsenter als die Gastgeber aus der Kabine und drängten auf das 2:0. Amiri legte quer auf Dennis Geiger, der prüfte Kraft, doch der Berliner Schlussmann klärte zur Ecke (52.). Das Tor fiel allerdings auf der anderen Seite. Nach einer Flanke von Valentino Lazaro stand Kalou völlig frei und köpfte zum 1:1-Ausgleich ein (58.). Die TSG hielt den Druck auch in der Folge hoch, fand gegen kompakt verteidigende Hausherren aber nur selten ein Durchkommen.

Kurz vor Schluss probierte es der eingewechselte Robert Zulj noch einmal, setzte seinen Distanzschuss aber deutlich zu hoch an (87.). Amiri zielte kurz darauf besser, Kraft rettete seinem Team mit einer Glanzparade jedoch den Punkt (1:1). Das Remis hilft der TSG nicht wirklich weiter, in der Tabelle bleibt die Nagelsmann-Elf auf dem neunten Platz und verpasste einen Sprung in Richtung der Europapokal-Plätze. Die Hertha springt zumindest über Nacht auf Platz zehn.