Krise in Sevilla: Andalusier bangen um Europa

Mit der 0:4-Niederlage bei Celta Vigo am vergangenen Wochenende erreichte die Krise des FC Sevilla ihren vorläufigen Höhepunkt. Während die Andalusier in der Champions League bis ins Viertelfinale vorstoßen konnten, müssen sie sich in der heimischen Liga um die Qualifikation für die nächstjährige Europa League-Saison sorgen.

Nach dem 27. Spieltag standen die „Sevillistas“ noch auf dem fünften Tabellenrang und hatten vier Punkte Vorsprung vor dem FC Villarreal. Die Mannschaft von Trainer Vincenzo Montella hatte Athletic Bilbao gerade mit 2:0 besiegt und war komfortable sechs Zähler von Rang acht entfernt. Eine erneute Qualifikation für die Champions League war auch zu diesem Zeitpunkt bereits in weite Ferne gerückt, doch die Teilnahme an der Europa League in der kommenden Spielzeit schien beinahe gesichert. Nur fünf Partien später ist der FC bis auf den siebten Platz abgerutscht und musste Villarreal sowie ausgerechnet den verhassten Stadtrivalen Betis Sevilla vorbeiziehen lassen.

- Anzeige -

Durch Pleiten gegen den FC Valencia (0:2), beim CD Leganés (1:2) und bei Celta Vigo (0:4) sowie das bittere Last-Minute-Remis gegen den FC Barcelona (2:2) gaben die „Blanquirrojos“ die gute Ausgangslage aus den Händen. Auffällig sind die vielen hohen Niederlagen, die Sevilla in der Liga einstecken musste. Vor der Klatsche in Vigo verloren die Andalusier unter anderem mit 2:5 gegen Atlético Madrid, mit 1:5 bei der SD Eibar und 0:5 bei Real Madrid. Coach Montella steht nach den sportlichen Enttäuschungen der letzten Wochen unter Druck. Als der Italiener den Verein kurz vor dem Jahreswechsel übernommen hatte, waren die Weiß-Roten noch in Schlagdistanz zu den Champions League-Rängen.

Montellas Trainerstuhl wackelt bereits

Montellas Vorgänger Eduardo Berizzo war Ende Dezember aufgrund von vier sieglosen Pflichtspielen in Folge entlassen worden. Aktuell ist das Team bereits seit sechs Pflichtspielen ohne Erfolgserlebnis. Die Tabellensituation hat sich in den letzten Monaten zusätzlich signifikant verschlechtert und im Viertelfinale der Königsklasse war gegen den FC Bayern München auch Schluss. Das letzte Ass in Montellas Ärmel ist das Finale der Copa del Rey am 21. April gegen den FC Barcelona. Gegen den FC Villarreal gab es am Samstag nur ein Remis.

Es ist schwer vorstellbar, dass der Klub, der von 2014 bis 2016 dreimal in Serie die Europa League gewinnen konnte, in der nächsten Saison europäisch nicht vertreten sein sollte. Noch hat der spanische Meister von 1946 die Gelegenheit, dieses Szenario aus eigener Kraft abzuwenden. Dazu müssten die „Blanquirrojos“ allerdings die Lethargie des Auftritts in Vigo abschütteln und wieder zum guten Pressing und Kombinationsspiel aus der Partie gegen den Tabellenführer finden. Der Klub kann eine schwierige Spielzeit mit einem guten Endspurt noch in eine erfolgreiche verwandeln.