Kunde: „Das ist mein Traum“

Foto: 1. FSV Mainz 05

Knapp 7,5 Millionen Euro ließ sich der 1. FSV Mainz 05 den vergangene Saison von Atlético Madrid zum FC Granada verliehenen Kunde Malong Pierre kosten. Im Trainingslager in Venlo sprach der 22-Jährige über seine Ambitionen.

„Natürlich will ich schnellstmöglich auf den Platz. Dennoch bin ich froh, im Trainingslager dabei zu sein. Alles hier ist sehr professionell organisiert. Das spürt man jeden Tag“, sagt Kunde Malong, wie der Mittelfeldspieler genannt werden möchte, laut Vereinshomepage. Eine Adduktorenverhärtung ließ bis Mittwochvormittag nur individuelles Lauftraining zu. „Wenn man seine Muskeln sieht, kann man sich vorstellen, wie schwierig es ist, diese Verhärtung rauszumassieren“, meinte Cheftrainer Sandro Schwarz und fügte hinzu: „Wir sehen ihn als robusten Spieler mit viel Dynamik auf der Sechser- oder Achterposition. Er fordert die Bälle im Mittelfeld, und wir wollen ihn auf dem nächsten Entwicklungsschritt begleiten.“

- Anzeige -

Das Angebot des FSV sei das reizvollste gewesen, dass Kunde nach dem Jahr in Granada vorgelegen habe. „Am liebsten spiele ich auf der Acht, weil ich dort noch häufiger in Abschlusspositionen komme und torgefährlich sein kann“, betonte er. „Im kommenden Juni findet der Afrika-Cup in Kamerun statt, da möchte ich natürlich dabei sein. Das ist mein Traum.“ Bis zu seinem 16. Lebensjahr spielte Kunde noch in Afrika in einer Schulmannschaft. Es folgte gemeinsam mit einem Teamkollegen der U17-Nationalmannschaft der Schritt nach Madrid. Nun möchte sich der 22-Jährige in der Bundesliga etablieren. Damit trifft er genau den Nerv seines neuen Vereins. Am Donnerstag gegen den KFC Uerdingen wird Kunde noch nicht zum Einsatz kommen, gegen den RSC Charleroi (Freitag, 18.30 Uhr) könnte es für einen Kurzeinsatz reichen.

Schwarz: „Wir geben ein gutes Bild ab“

Danny Latza, der sich noch im Aufbautraining befindet, wird in beiden Spielen fehlen. Phillippe Mwene hat am Mittwoch nur leichtes Lauftraining bestritten, wird aber wohl beide Testspiele bestreiten können. „Die beiden Spiele sollen ein guter Abschluss werden und das bestätigen, was wir in den bisherigen Trainingseinheiten erarbeitet haben“, sagte Schwarz. „Ich sehe ein gelungenes Bild. In der Intensität, in den Umfängen und der Qualität, die der Kader in den vorgegebenen Inhalten zeigt. Ich bin da nicht positiv überrascht, sondern freue mich darüber, dass so viel Zug drin ist, so viel Dynamik in der Gruppe, auch außerhalb des Platzes. Wir geben ein gutes Bild ab.“ Am Samstag endet das Trainingslager in Venlo. Nach der Rückkehr nach Mainz verabschieden sich die Spieler nochmals in einen einwöchigen Kurzurlaub. „Die Pulsuhr und die Hausaufgaben sind dann natürlich drin im Reisegepäck“, merkte Schwarz an.