Leipzig mit müdem 1:1 bei Häcken

Foto: Karina Hessland/Bongarts/Getty Images

RB Leipzig steht nach einem 1:1 (0:0) im Rückspiel beim BK Häcken in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League. Dort treffen die Sachsen auf CS Universitatea Craiova aus Rumänien.

Beide Trainer nahmen im Vergleich zum 4:0 im Hinspiel in Leipzig vier Änderungen an ihrer Startelf vor: RB-Coach Ralf Rangnick schickte Marius Müller, Niclas Stierlin, Emil Forsberg und Massimo Bruno anstelle von Péter Gulácsi, Stefan Ilsanker, Kevin Kampl sowie Bruma ins Rennen. Sein Gegenüber Andreas Alm setzte auf Jonathan Rasheed, Gustav Berggren, Viktor Lundberg und Nasiru Mohammed. Peter Abrahamsson, Alexander Faltsetas, Daleho Irandust und Paulinho mussten auf der Ersatzbank Platz nehmen.

- Anzeige -

Der Bundesligist begann wie im ersten Duell vor einer Woche spielbestimmend. Marcelo Saracchi suchte Jean-Kévin Augustin per Heber in den Strafraum, der Franzose kam nicht ganz an den Ball (4.). Kurz darauf war es erneut Augustin, der sich elegant durchsetzte und aus spitzem Winkel das Außennetz traf (10.). Nach einer Viertelstunde vergaben Saracchi (15.) und Augustin (16.) weitere Möglichkeiten. Häcken versuchte es in der Anfangsphase zumeist über lange Bälle, die allerdings kein Problem für die Leipziger Hintermannschaft darstellten. In der Folge probierten es Bruno (22.) und Augustin (23.) aus der Distanz, Häcken-Keeper Rasheed hielt jeweils souverän.

Häcken wird offensiver, Leipzig trifft nach der Pause

Mitte der ersten Halbzeit wurden auch die Schweden offensiver: Alhassan Kamara kam im Sechzehner an den Ball und schoss flach auf das rechte Eck, Müller war aber rechtzeitig unten (25.). Daraufhin verlegte sich der BK auf Konter: Kamara setzte Mervan Çelik in Szene, der das Leipziger Tor aus spitzem Winkel nur knapp verfehlte (31.). Wenig später war es Kamara selbst, der von der Strafraumgrenze aus deutlich zu hoch zielte (39.). In den Schlussminuten der ersten Hälfte ergab sich ein offener Schlagabtausch: Lukas Klostermann scheiterte frei vor Rasheed (41.), Stierlin setzte eine schöne Volleyabnahme knapp links neben das Gehäuse (42.). Auf der Gegenseite prüfte Çelik Torhüter Müller per Fernschuss auf das kurze Eck (45.+1).

Die Gäste kamen druckvoll aus der Kabine und belohnten sich prompt: Augustin tankte sich in den Strafraum durch und legte auf Bruno ab, der Rasheed aus halbrechter Position bezwang (47.). Nach dem Führungstreffer des Favoriten verflachte die Partie zusehends. Lundberg versuchte es von rechts auf das kurze Eck, RB-Schlussmann Müller war erneut zur Stelle (58.). Die letzte halbe Stunde stand unter dem Motto „Jugend forscht“: Der 18-jährige Erik Majetschak ersetzte Forsberg, der 17-jährige Oliver Bias kam für Ibrahima Konaté (63.) und der 18-jährige Lukas Krüger durfte für Matheus Cunha in die Partie (70.).

Häcken erkämpft sich den Ausgleich

Häcken fehlte vor dem gegnerischen Tor schlichtweg die Qualität. Nach einem Konter kam Lundberg im Rückraum unbedrängt zum Abschluss, setzte diesen allerdings weit neben den Kasten (68.). Eine Viertelstunde vor Schluss verfehlte Çelik von der linken Seite das lange Eck (75.). Kurz vor dem Ende gelang den Hausherren doch noch der Ausgleich: Der eingewechselte Irandust bezwang Müller mit einem Schuss gegen die Laufrichtung (85.). In der Endabrechnung beider Spiele setzen sich die Sachsen mit 5:1 gegen Häcken durch und ziehen in die nächste Runde ein. Dort wartet am kommenden Donnerstag CS Universitatea Craiova.