Leverkusen als hohe Hürde für die Bayern

Der FC Bayern will am Dienstagabend (20.45 Uhr) gegen Bayer Leverkusen zum fünften Mal in den vergangenen sieben Jahren ins DFB-Pokal-Finale einziehen. Für die „Werkself“ wäre es die erste Endspiel-Teilnahme seit 2009.

In der Bundesliga befindet sich Bayer nach dem 4:1-Erfolg über Eintracht Frankfurt auf Champions League-Kurs. Zuvor wurde bereits der amtierende Vizemeister RB Leipzig mit dem gleichen Ergebnis geschlagen. Ein ähnlich deutlicher Erfolg gegen die Bayern hingegen ist unwahrscheinlich. „Es muss bei uns wirklich alles passen“, meinte Trainer Heiko Herrlich auf der Pressekonferenz unumwunden. Zweimal trafen die Leverkusener in dieser Saison bereits auf die Bayern, beide Male mussten sie sich mit 1:3 geschlagen geben. „Wir haben zweimal ganz ordentlich gespielt, hatten sowohl im Hin- als auch im Rückspiel gute Phasen“, sagte Herrlich, der vor allem auf eine gute Chancenverwertung zählt. Bis auf Wendell und Joel Pohjanpalo stehen wohl alle Spieler zur Verfügung – auch der zuletzt angeschlagene Jonathan Tah.

- Anzeige -

Beim Rekordmeister aus München fällt neben den Langzeitverletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman auch Arturo Vidal aus. Der Chilene wurde am Montag aufgrund eines freien Gelenkkörpers am Knie operiert. Hinter einem Einsatz von Corentin Tolisso, der immer wieder über Schmerzen klagt, stand am Montagabend noch ein Fragezeichen. Leverkusen verfüge über „eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern“, sagte Jupp Heynckes und ergänzte: „Es wird eine schwierige Aufgabe, aber meine Mannschaft ist gut vorbereitet.“ Die zahlreichen Rotationsmöglichkeiten seien enorm wichtig für den Erfolg des FCB, so Heynckes, der gegen Gladbach (5:1) sieben neue Spieler gebracht hatte.

Bayer 04 Leverkusen: Leno – L. Bender, Tah, S. Bender, Henrichs – Baumgartlinger, Aránguiz – Bailey, Havertz, Brandt – Volland

FC Bayern München: Ulreich – Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba – Martínez – Robben, Müller, James, Ribéry – Lewandowski

Die Favoritenrolle ist sicherlich dem FC Bayern zuzusprechen, der neben der vorzeitigen deutschen Meisterschaft mittlerweile auch das Champions League-Halbfinale klargemacht hat. In der Liga gab es zuletzt Machtdemonstrationen gegen Borussia Dortmund (6:0) und Borussia Mönchengladbach. Aber auch Leverkusen befindet sich in einer guten Form.