Mateta über Vorbild Ibrahimović: „So will ich spielen“

Foto: 1. FSV Mainz 05

Der 1. FSV Mainz 05 weilt aktuell im Trainingslager in Venlo. Um möglichst gut vorbereitet in die neue Saison zu starten, setzt Trainer Sandro Schwarz auf eine klare Linie. Jean-Philippe Mateta will sich in Mainz beweisen.

„Ich will alles geben für die Mannschaft und so viele Spiele wie möglich machen. Ich will in der Bundesliga spielen, weil ich diese Liga liebe“, sagte der Franzose im Mediengespräch laut Vereinshomepage. Landsmann Gaëtan Bussmann hatte die Rolle des Übersetzers übernommen. Am Dienstag soll Mateta erstmals mit der Mannschaft trainieren, nachdem er zuvor nur individuell gearbeitet hatte. „Ich war mir immer sicher, dass ich Profifußballer sein will und habe mich von unten hoch gearbeitet“, sagte der Angreifer über seinen ungewöhnlichen Weg (Spieler-Portrait: Jean-Philippe Mateta) und fügte an: „Ich habe keine Probleme mit rechts oder links, kann je nach Bedarf mit beiden Füße zum Abschluss kommen. Da muss ich nicht groß nachdenken. Normalerweise bin ich Rechtsfuß, aber ich kann auch mit links gut schießen.“

- Anzeige -

Matetas großes Vorbild ist der schwedische Angreifer Zlatan Ibrahimović. „Ich habe ihn gesehen als ich jünger war und habe mir gesagt: so will ich spielen. Ich habe eine ähnliche Größe wie er und bin auch vom Typ her ein ähnlicher Fußballer“, erklärte der junge Franzose. Trainer Schwarz betonte in Venlo derweil, dass die Erwartungen an den Mainzer Rekordtransfer nicht zu hoch angesetzt werden sollten. Auch Mateta müsse sich trotz der hohen Ablösesumme erst an alles gewöhnen. Den Ausfall von Innenverteidiger Alexander Hack (Bruch des linken Fußwurzelknochens) will Schwarz intern kompensieren, neben Kapitän Niko Bungert und Neuzugang Moussa Niakhaté sind auch Nachwuchstalent Ahmet Gürleyen sowie Allrounder Jean-Philippe Gbamin eine Option, wie der Coach verriet.