Messis Argentinien startet als Mitfavorit

Die Gruppe D bei der Weltmeisterschaft in Russland wird angeführt vom amtierenden Vize-Weltmeister Argentinien. Island, Kroatien und Nigeria werden versuchen, dem Favoriten aus Südamerika ein Bein zu stellen und Platz zwei mit großer Wahrscheinlichkeit unter sich ausmachen. Die Gruppe D der WM in der Vorschau.

Für das Star-Ensemble um Lionel Messi gibt es in der Gruppenphase eigentlich nur ein Ziel: den Gruppensieg. Besonders in der Offensive sind die Südamerikaner außergewöhnlich stark besetzt. Neben Messi kann Nationaltrainer Jorge Sampaoli auf Sergio Agüero von Manchester City sowie das Juventus-Duo Gonzalo Higuaín und Paulo Dybala zurückgreifen. Die Defensive hingegen ist etwas schwächer besetzt. Dort ist Nicolás Otamendi der prominenteste Name, seine Abwehrkollegen spielen zum Großteil nicht bei europäischen Spitzenvereinen. Insgesamt ist Argentinien dennoch sicher ein ernstzunehmender Mitfavorit auf den Titel und in der Lage, wie schon 2014 das Finale zu erreichen.

- Anzeige -

Mit Island spielt eine der wohl beliebtesten Nationalmannschaften überhaupt in Gruppe D. Als völliger Außenseiter gingen die Nordeuropäer bei der Europameisterschaft 2016 an den Start. Dort entwickelte sich ein großer Hype um die „Wikinger“, die mit ihrem „Huh-Jubel“ nach jedem Spiel das Publikum elektrisierten. Erst im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten und Gastgeber Frankreich war für Island Schluss. Im Achtelfinale allerdings gab es einen 2:1-Erfolg über England. Angesichts der Gruppengegner gehen die Nordeuropäer auch bei der WM als Außenseiter ins Turnier und werden sich wieder in einen Rausch spielen müssen, um die K.o.-Runde anpeilen zu können.

Kroatien ist eine Mannschaft, die vor allem über das Mannschaftsgefüge zum Erfolg kommt. Dennoch ist der Kader mit international renommierten Namen wie Luka Modrić, Ivan Rakitić oder Mario Mandžukić gespickt. Die Osteuropäer kommen vor allem über ihre Physis und ein gutes Passspiel und werden versuchen, von ihrem starken Mittelfeld zu profitieren. Bei der EM 2016 setzte sich Kroatien in einer Gruppe mit Spanien, der Türkei und Tschechien als Erster durch, schied jedoch schon im Achtelfinale gegen Portugal aus (0:1). In Russland wird Kroatien eine gute Chance haben, die Vorrunde zu überstehen. Ab dem Achtelfinale wird ein wenig Losglück notwendig sein, um es weit zu schaffen.

Vervollständigt wird Gruppe D von Nigeria. Die Afrikaner sind der große Außenseiter, sollten von den Gruppengegnern aber nicht unterschätzt werden. Mit Akteuren wie beispielsweise John Obi Mikel oder Victor Moses verfügen die Afrikaner über erfahrene Spieler, die sich bereits mehrfach auf internationaler Bühne bewiesen haben. Zudem stehen mit Alex Iwobi, Wilfred Ndidi und Kelechi Iheanacho weitere Spieler aus der englischen Premier League im Kader, die über hohe individuelle Klasse verfügen. Über Teamgeist und Kampf kann auch Nigeria für Furore sorgen und die Favoriten vor Probleme stellen.

Läuft alles wie es zu erwarten ist, wird Argentinien als Gruppensieger die K.o.-Runde erreichen. Der Kader der Südamerikaner ist der deutlich stärkste, stolpern könnte der Favorit lediglich über die im Vergleich zur Offensive nicht prominent besetzte Defensive. Kroatien wird aller Voraussicht nach als Gruppenzweiter ins Achtelfinale einziehen, Island und Nigeria werden wohl ausscheiden. Die Nordeuropäer haben allerdings schon 2016 in Frankreich gezeigt, dass eine Überraschung nicht ausgeschlossen werden sollte. Argentinien und Kroatien werden in jedem Spiel ihr Maximum erreichen müssen.