Mission Vorsprung: Leipzig empfängt Craiova

Foto: Ronny Hartmann/Bongarts/Getty Images

Die erste Hürde hat RB Leipzig souverän genommen, nun wartet die nächste auf dem Weg in die Europa League: Am Donnerstag (18.30 Uhr) soll im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde gegen Universitatea Craiova ein möglichst hoher Sieg her.

Mit dem ersten Gegner hatte Leipzig keine Mühe: Nach dem 4:0 im Hinspiel konnten es die Sachsen im Rückspiel gegen BK Häcken (1:1) schon etwas langsamer angehen lassen und Kräfte sparen. Geht es nach RB-Trainer Ralf Rangnick, läuft es gegen den Vertreter aus der rumänischen Großstadt Craiova nun ähnlich. „Der Gegner ist spielerisch stärker einzuschätzen als Häcken“, warnte Rangnick zwar, ein möglichst hoher Zu-Null-Sieg ist aber dennoch das Ziel der Leipziger: „Ich hätte nichts dagegen, wenn wir wieder ein paar Tore vorlegen.“ Nachdem gegen Häcken noch einige Stammspieler aufgrund des WM-Urlaubs gefehlt hatten, sind inzwischen alle Spieler an Bord. Dabei wird Emil Forsberg, der jüngst bei der Geburt seiner Tochter in der Heimat weilte, zunächst auf der Bank Platz nehmen. Der Schwede sei noch nicht in der nötigen körperlichen Verfassung, urteilte Rangnick.

- Anzeige -

Nach Häcken nun also Craiova – dem gemeinen RB-Fan dürfte allerdings auch der rumänische Klub eher weniger sagen. Eine glanzvolle Europapokal-Historie weist der Verein, der mit vollem Namen CS Universitatea Craiova heißt und 2013 als Nachfolgeklub des FC Universitatea Craiova gegründet wurde, schließlich nicht auf. Bereits im vergangenen Jahr war Craiova in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League vertreten, damals setzte es ein klares Ausscheiden nach 0:1 und 0:2 gegen den AC Mailand. Zumindest etwas mehr Spielpraxis als RB weisen die Rumänen aktuell auf, da die rumänische Liga bereits läuft. Auf bislang vier Pflichtspiele kann Craiova zurückblicken. Diese allerdings geben nicht unbedingt Anlass zur Hoffnung: Auf ein 0:1 im Supercup gegen Cluj folgten in der Liga zwei Unentschieden und eine Niederlage.

RB Leipzig: Gulácsi – Klostermann, Konaté, Orban, Saracchi – Ilsanker – Demme, Kampl – Cunha, Augustin, Bruma
CS Universitatea Craiova: Pigliacelli – Kelić, Gardoș, Ferreira – Burlacu, Mateiu, Cicâldău, Bancu – Glavina, Mitriță, Mihăilă

Die Zielsetzung der Leipziger ist klar: „Ergebnis? Gerne wieder so eines wie gegen Häcken“, machte Rangnick vor der Partie klar. Zwar bemühte sich der RB-Coach sogleich, den Gegner starkzureden, um die Spannung hochzuhalten. Letztlich aber sollte Leipzig auch mit der zweiten Hürde keine ernsthaften Probleme haben. Im Falle eines Weiterkommens würden RB dann noch zwei Spiele gegen Sorja Luhansk oder Sporting Braga von der Europa League trennen.