Müller: „Jeder von uns will spielen“

Beim 1. FSV Mainz 05 kämpfen vor dem Saison-Endspurt mit René Adler und Florian Müller zwei Torhüter um den Platz zwischen den Pfosten. Der 20-jährige Müller vermeidet Kampfansagen in Richtung seines Konkurrenten.

In den vergangenen drei Partien stand das Mainzer Eigengewächs im Tor. Beim Debüt gegen den Hamburger SV hielt Müller herausragend, zuletzt unterlief ihm bei der 0:3-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt ein Patzer. Adler war nach grippalem Infekt zwar wieder einsatzbereit, blieb aber draußen. Vor den letzten sieben Ligaspielen muss Trainer Sandro Schwarz sich entscheiden: Setzt er auf den talentierten, aber unerfahrenen Müller oder auf den 33-jährigen Ex-Nationalspieler? Ersterer gibt sich entspannt und vermeidet markige Ansagen. „Jeder von uns will spielen“, meinte Müller gegenüber dem Kicker nur und wollte den Konkurrenzkampf nicht weiter thematisieren.

- Anzeige -

Aktuell weilt der junge Keeper bei der U21-Nationalmannschaft – eine willkommene Ablenkung, wie er betont. „Im Moment ist viel los, es läuft nicht optimal“, sagte er mit Blick auf die brenzlige Tabellensituation der Mainzer. „Da kann es natürlich ein Vorteil sein, mal ein paar Tage Abstand zu haben.“ Ab nächster Woche geht es für den FSV aber schon wieder um wichtige Punkte, der Tabellen-17. 1. FC Köln ist nach seinem Sieg am vergangenen Wochenende nur noch fünf Zähler entfernt. „Wir gucken nur auf uns. Wenn wir unsere Leistung auf den Platz bringen, müssen wir uns keine Gedanken über die Konkurrenz machen. Dann werden wir unsere Punkte sicherlich holen“, sagte Müller.

Diallo kehrt frühzeitig nach Mainz zurück

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) steht das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach an. Der letzte Sieg auf eigenem Platz gelang beim 3:2 gegen den VfB Stuttgart am 20. Januar, seitdem glückte den 05ern nur noch ein Dreier in Berlin (2:0). Sorgen bereitet vor der anstehenden Aufgabe gegen Gladbach Abdou Diallo. Der Innenverteidiger reiste frühzeitig von der französischen U21-Nationalmannschaft ab, nachdem er am Freitag beim 3:0-Sieg der Junioren gegen Kasachstan angeschlagen ausgewechselt werden musste. Eine Diagnose steht allerdings noch aus.