Nagelsmann: „Bin unglaublich stolz auf die Mannschaft“

Nach dem 3:1-Heimsieg gegen Borussia Dortmund und der damit verbundenen direkten Qualifikation für die Champions League überboten sich die Verantwortlichen der TSG 1899 Hoffenheim mit Superlativen. Klub-Mäzen Dietmar Hopp lobt Trainer Julian Nagelsmann, der die Blumen aber sofort weiterreicht.

Nach Platz vier in der Vorsaison gelang der TSG in dieser Spielzeit dank eines bärenstarken Endspurts der Coup: Platz drei und die direkte Teilnahme an der Königsklasse. „Das Erreichen der Champions League-Gruppenphase ist das fünfte Wunder von Hoffenheim. Ich bin unglaublich stolz auf diesen kleinen, aber immer weiter wachsenden Verein und den heutigen Erfolg“, frohlockte Hopp, der Nagelsmann für dessen Arbeit explizit lobte: „Als wir auf Rang neun standen, fehlte uns oft das Spielglück. Julian Nagelsmann hat im Anschluss eine Formel gefunden, um alles aus den Spielern herauszuholen.“ Der Hoffenheimer Übungsleiter, der sich mit der nächsten Ausnahmesaison wohl ein Denkmal im Kraichgau errichtet hat, gab das Kompliment weiter: „Ich bin in allererster Linie unglaublich stolz auf die Mannschaft. Und auf den Klub, der ein unglaublich gutes Klima schafft. Mit diesem Klub sind wir Dritter in der Bundesliga. Das ist mehr als historisch.“

- Anzeige -

Emotional wurde es für Mark Uth, der zum letzten Mal das TSG-Trikot trug und zum Vizemeister FC Schalke 04 wechseln wird. „Ich bin sehr, sehr, sehr glücklich, dass wir das heute klarmachen konnten. Die Champions League-Gruppenphase ist für den Klub absolut historisch. Ich habe heute noch einmal alles rausgehauen und freue mich, dass ich mich mit diesem Erfolg vom Verein und den Fans verabschieden kann“, meinte der Top-Torjäger der TSG und bedankte sich für den herzlichen Umgang der Fans mit ihm im letzten Heimspiel: „Ich hatte hier drei tolle Jahre, die ich nicht vergessen werde. Dass die Fans bei meiner Auswechslung meinen Namen gerufen haben, war ein Gänsehaut-Gefühl.“